Bundesliga

Hecking sieht "ernsthafte Alternativen"

Wolfsburg: Quartett drängt ins Team

Hecking sieht "ernsthafte Alternativen"

Dieter Hecking, VfL Wolfsburg

Hat die Qual der Wahl: Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking. imago

Wenn es mehr Bewerber als Plätze gibt, fällt die Entscheidung über die richtigen Kandidaten oft schwer. Über die berühmte "Qual der Wahl" sinnierte am Donnerstag auch Wolfsburgs Dieter Hecking. Mindestens 22 Spieler kommen für das Aufgebot zum Spiel bei der TSG Hoffenheim infrage, nur 18 von ihnen können mit. "Die Härte, die man dann walten lassen muss, gehört wohl zum Schwierigsten überhaupt im Trainerjob", so der Coach, "vier bis fünf sind dann erstmal enttäuscht. Aber ich muss nach spieltaktischen Überlegungen handeln."

Das gilt für die Startelf wie für die Bank. Für die nächste Partie gibt es beim VfL gleich ein Quartett an Akteuren, das ins Team drängt. Da wären für das defensive Mittelfeld Maximilian Arnold und für die Offensive Bruno Henrique - zwei, die beim 0:0 jüngst gegen Köln noch von der Bank aus in die Partie kamen, dann bei ihren Einsätzen für Frische und Belebung sorgten. "Die Eindrücke haben sich in dieser Woche im Training bestätigt", deutet Hecking an, dass für das Duo durchaus mehr drin sein könnte. Vor allem Arnold könnte als Passspieler das noch lahmende VfL-Spiel nach vorne verbessern, womöglich nachhaltiger als der zuletzt in der Doppelsechs agierende Yannick Gerhardt, der mehr über seine Laufstärke glänzt.

Spielersteckbrief Vieirinha
Vieirinha

Vieira de Freitas Adelino Andre

Spielersteckbrief Wollscheid
Wollscheid

Wollscheid Philipp

Spielersteckbrief Arnold
Arnold

Arnold Maximilian

Spielersteckbrief Bruno Henrique
Bruno Henrique

Pinto Bruno Henrique

Wollscheid und Vieirinha einsatzbereit

Darüber hinaus streben zwei zuletzt noch angeschlagene Spieler nach ihrem ersten Saisoneinsatz. In der Innenverteidigung zeigt sich Neuzugang Philipp Wollscheid nach seinen Nackenproblemen einsatzbereit und könnte Robin Knoche verdrängen. Gesetzt im Abwehrzentrum ist unterdessen Jeffrey Bruma. Hecking: "So wie er bisher aufgetreten ist, ist er sicherlich erste Wahl."

Änderungen sind schließlich auf der rechten Seite möglich. Hier ist es der Portugiese Vieirinha, der nach überstandenem Außenbandriss im Sprunggelenk wieder voll da ist. Der 30-Jährige könnte offensiv für Daniel Caligiuri beginnen oder aber als Verteidiger auflaufen, Jakub Blaszczykowski würde dann von hinten nach vorne rücken.

Michael Richter

Die Kapitäne der Bundesligisten