2. Bundesliga

Schwartz: "Wir müssen mehr machen"

Nürnberg nach vier Spielen noch ohne Sieg

Schwartz: "Wir müssen mehr machen"

Alois Schwartz

"Müssen gegen Widerstände ankämpfen": Nürnbergs Trainer Alois Schwartz. imago

Ausgerechnet an der Castroper Straße will Nürnberg den Bock umstoßen. Die Schießbude der Liga (schon zehn Gegentore) muss gegen eine offensivstarke Mannschaft bestehen. "Bochum spielt technisch guten Fußball, der Ball läuft gut", weiß Schwartz, "aber auch bei ihnen fehlt noch die Konstanz." An Einstellung dürfte es dem VfL nicht mangeln, zumal er von einem sicherlich hochmotivierten Ex-Nürnberger trainiert wird: Gertjan Verbeek durfte damals nur fünf Monate als Club-Coach wirken (10/2013 - 03/2014), kurz nach seiner Entlassung stieg der FCN ab und weilt noch bis heute in der 2. Liga. Von einer Rückkehr in die Bundesliga sind die Franken derzeit meilenweit entfernt.

"Die Spirale geht gerade nach unten. Es ist gefährlich", sagt Schwartz und fordert: "Wir müssen mehr machen, aggressiver auftreten, den Gegner zu Fehlern zwingen, uns gegen Widerstände wehren und dagegen ankämpfen." Was für seine Spieler gilt, trifft aber auch auf den Trainer zu. Nach dem Fehlstart spürt der 49-Jährige eiskalten Gegenwind aus dem Umfeld und erwägt Umstellungen: "Es ist schon eine Überlegung, frische Kräfte zu bringen und auch taktisch anders zu spielen." Nicht zur Verfügung stehen Burgstaller (Gelb-Rot-Sperre), Erras (Kreuzbandriss), Evseev (Zehenbruch), Gislasson (Muskelfaserriss), Margreitter (Syndesmose) und Schäfer (Knie).

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Schwartz
Schwartz

Schwartz Alois

"Skandalös": Bornemann steht hinter Schwartz

Demonstrativ hinter den Trainer stellt sich Sportvorstand Andreas Bornemann: "Auch wir haben uns den Start anders vorgestellt, aber wie einige nach nur vier Spieltagen alles infrage stellen, ist skandalös", sagt der 45-Jährige im kicker (Donnerstagausgabe) und stellt klar: "Es gibt keinen Grund, an Alois Schwartz zu zweifeln."

Nur wie lange noch? Nach dem schweren Auswärtsspiel in Bochum steht für den Tabellenvorletzten das prestigeträchtige Franken-Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth (Dienstag, 17.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf dem Spielplan. Zum Abschluss der englischen Woche geht es dann auf die Bielefelder Alm (25. September, 13.30 Uhr). Gut möglich, dass die Situation beim Club dann noch einmal neu beurteilt wird.

cru/chb