"Nur wenn wir konstant spielen, können wir etwas holen."

Köln: Fortschritte bei Horn, Rausch und Rudnevs

Timo Horn

Auch bei ihm wird es langsam besser: Kölns Keeper Timo Horn. imago

In der Ruhe liegt die Kraft bei all diesen Fällen, bei denen, die es nicht so schwer erwischt ebenso wie bei den anderen. "Wir werden auf keinen Fall ein Risiko eingehen." Niemand komme früher als nötig auf den Platz, die Gefahr einer erneuten Blessur ist zu groß. Außerdem: "Das Spiel in Wolfsburg hat gezeigt, dass die Gruppe funktioniert." Soll heißen: Die Kaderbreite macht sich bezahlt, "wir hatten genug Möglichkeiten", so Stöger, für den wichtig war, "dass alle eingesetzten Spieler auf ihrer Position spielen konnten." Die einzige Ausnahme: Mergim Mavraj, der rechts statt links in der Innenverteidigung ran musste, dies allerdings aus seiner Zeit bei der SpVgg Greuther Fürth bereits kannte.

Es reichte zu einer couragierten Leistung gegen Mario Gomez, am Ende standen der Punktgewinn und nach dem Spieltag bei Peter Stöger die Erkenntnis: "Leipzig holt was, Darmstadt holt was, Freiburg schlägt Gladbach, Hoffenheim kommt nach Rückstand zurück, wir holen einen Punkt in Wolfsburg – alle holen was. Das zeigt jetzt schon, dass es verdammt knapp wird in der Liga." Die Lehre daraus ist gleichzeitig ein Appell an sein Team, Spannung und Konzentration hochzuhalten: "Nur wenn wir konstant spielen, können wir etwas holen."

Spielersteckbrief Rausch

Rausch Konstantin

Spielersteckbrief T. Horn

Horn Timo

Spielersteckbrief Rudnevs

Rudnevs Artjoms

Trainersteckbrief Stöger

Stöger Peter

1. FC Köln - Vereinsdaten

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Freiburg wird bereits der erste Gradmesser. Der Aufsteiger kommt als Gladbach-Bezwinger nach Köln. Eine bessere Visitenkarte kann man nicht dabei haben, um ernst genommen zu werden.

Frank Lußem