Hamburgs neuer Stürmer ein Glücksgriff

HSV: Ein Wood und sonst nur Probleme

Die zwei Gefühlswelten des HSV: Ein entnervter Trainer Bruno Labbadia und der Glücksgriff Bobby Wood.

Die zwei Gefühlswelten des HSV: Ein entnervter Trainer Bruno Labbadia und der Glücksgriff Bobby Wood. imago

Trotz des erfolgreichen Debüts hing Woods Einsatz bei Bayer dabei lange am seidenen Faden. Der Angreifer war erst am Donnerstag von seinem Länderspieltrip zurückgekehrt, hatte sich zudem eine leichte Zerrung eingehandelt. Dennoch blieb er für Trainer Bruno Labbadia erste Wahl. "Ich habe mich ganz intensiv mit ihm ausgetauscht", schildert der Fußballlehrer, "und ihm anschließend total vertraut."

Wood gab Grünes Licht für seinen Einsatz - und rechtfertigte das Vertrauen seines Coaches vollauf. Der Torjäger, der noch auf Betreiben des entlassenen Sportchefs Peter Knäbel verpflichtet worden war, präsentiert sich somit frühzeitig als echter Glücksgriff. Labbadia: "Es macht Spaß, zu sehen, wie er spielt. Und welchen Willen er mitbringt, zu spielen."

Trainersteckbrief Labbadia

Labbadia Bruno

Spielersteckbrief Diekmeier

Diekmeier Dennis

Spielersteckbrief Spahic

Spahic Emir

Spielersteckbrief Holtby

Holtby Lewis

Spielersteckbrief Wood

Wood Bobby

Nur reden wollte der so Gelobte aus Frust über die Niederlage in Leverkusen nicht. Auch im Team ist Woods Stellenwert sofort entsprechend hoch. Routinier Aaron Hunt lobt: "Ich freue mich für ihn. Bobby ist ein guter Typ und ein guter, schneller Stürmer." Kurzum: Einer, der Hoffnung auf erfolgreichere Tage macht. Nicht zuletzt deshalb, weil er schon in der Gegenwart Taten sprechen lässt.

Faszieneinriss: Auch Diekmeier fällt aus

Das war es dann aber auch schon mit den positiven Meldungen vom Bundesliga-Dinosaurier. Zum schon vorhandenen Verletzungspech in der Anfangsphase der Spielzeit (Lewis Holtby, Emir Spahic und Albin Ekdal – alle hatten nach ihren Blessuren körperliche Rückstände, mussten aber in Leverkusen spielen), kam am Montag noch die Verletzung von Defensivspieler Dennis Diekmeier hinzu. Der 26-Jährige erlitt einen Faszieneinriss in der linken Wade und fällt die nächsten zwei Wochen aus.

... und im Hintergrund grummelt Kühne

Gerade in diesem zwei Wochen steht für die Hanseaten ein schwieriges Programm mit den Spielen der englischen Woche gegen Leipzig am Samstag, der Auswärtspartie am übernächsten Dienstag in Freiburg sowie dem dann folgenden Heimspiel-Klassiker gegen den Liga-Dominator FC Bayern an. "Es geht jetzt Schlag auf Schlag", so Labbadia, der mit seiner Mannschaft vor dieser Intensivphase nicht das erwünschte Punktepolster ansammeln konnte. "Natürlich hatten wir auf mehr als einen Punkt gehofft", so der Coach, der nun auch schon wieder den Gegenwind aus dem Umfeld des Vereins spürt.

Weniger von den Fans (Labbadia: "Ich habe nicht das Gefühl, dass unsere Anhänger schon wieder skeptisch sind"), als vielmehr von Geldgeber Klaus-Michael Kühne. Dieser hatte eben jene Skepsis ausgedrückt, als er vor einer Woche sich laut fragte, dass es abzuwarten sei, ob Labbadia die Mannschaft in Form bringe. Speziell scheint dem Milliardär zu missfallen, dass der von ihm finanzierte Einkauf Alen Halilovic vom Trainer überaus behutsam herangeführt wird - bei Bayer kam der als Wunderknabe angepriesene Kroate vier Minuten vor dem Ende beim Spielstand von 1:1.

Prinzipiell nahm Labbadia richtigerweise "viel Positives aus unserem Spiel" in Leverkusen mit. Weil unter dem Strich jedoch die Punkte fehlen, sind nicht nur die Spieler in der Pflicht, sondern auch ihr Trainer. Ohne Zählbares könnte der Haufen Probleme turmhoch werden für den "Retter des HSV".

Thiemo Müller/Sebastian Wolff

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Hamburger SV