Bundesliga

Darmstadts Sirigu: "Einfach überwältigend"

Meier und Kovac "not amused"

Darmstadts Sirigu: "Einfach überwältigend"

Sandro Sirigu

Wurde natürlich von den Kollegen geherzt: Darmstadts Siegtorschütze Sandro Sirigu (#17). imago

Über weite Strecken hatte Darmstadt vor allem defensiv zu tun, um die spielerisch überlegene SGE in Schach zu halten. Schlechte Chancenverwertung vor allem in den Minuten vor der Pause, aber auch in der Endphase (Huszti, 78.), verhinderte, dass die Schützlinge von Coach Kovac in Führung gingen. Am guten Michael Esser im Tor der Gastgeber war einfach kein Vorbeikommen. Die 98er zeigten zwar kämpferisch eine gute Vorstellung, boten in einer Begegnung auf mäßigem Niveau aber offensiv kaum Konstruktives.

Ganz klar, Darmstadt hat den Sieg heute nicht verdient.

Niko Kovac
Spielersteckbrief Meier
Meier

Meier Alexander

Spielersteckbrief Sirigu
Sirigu

Sirigu Sandro

Trainersteckbrief Meier
Meier

Meier Norbert

Trainersteckbrief Kovac
Kovac

Kovac Niko

Der späte Sieg war so sehr schmeichelhaft. Diese Einschätzung teilten auch Frankfurts Torjäger Alex Meier ("Bitter. Wir hatten die Spielkontrolle, aber so ist die Realität") wie auch Kovac. "Ganz klar, Darmstadt hat den Sieg heute nicht verdient. Sie hatten das Quäntchen Glück, das uns gefehlt hat. Das ärgert mich schon", machte der 44-Jährige aus seinem Herzen keine Mördergrube.

Umso glücklicher war natürlich der Mann des Nachmittags, Sandro Sirigu. Im Interview vor dem Sky-Mikrofon beschrieb der Defensivspieler, von Coach Norbert Meier zur Stärkung der Defensive für Änis Ben-Hatira eingewechselt (81.), die entscheidende Szene: "Ich habe gesehen, dass Hradecky am ersten Pfosten steht und wollte auf den zweiten flanken. Glück für mich, dass der Ball dann reinrutscht", gestand ein ehrlicher Joker. "Es ist einfach überwältigend, nicht nur für mich, sondern auch für die Fans."

jch

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - Eintracht Frankfurt