Bundesliga

Baumanns Coup: "Wir wollen Gnabry kaufen"

Bremen möchte Olympia-Fahrer ohne Zutun der Bayern holen

Baumanns Coup: "Wir wollen Gnabry kaufen"

Serge Gnabry

Hat bei den Olympischen Spielen ordentlich Werbung für sich betrieben: Serge Gnabry. picture alliance

Sein Auftritt am frühen Nachmittag war mit Spannung erwartet worden. Als er schließlich vor die Presse trat, wählte Frank Baumann ein Wort, das die Medienvertreter zunächst irritierte. Der Werder-Geschäftsführer sprach gleich zu Beginn von einem Gerücht. Also alles heiße Luft, was seit dem frühen Morgen durch die Medien und sozialen Netzwerke gegeistert war: Bremen leihe Gnabry von Bayern München aus, der Meister kaufe den U-21-Nationalspieler von Arsenal, hieß es.

"Das Gerücht ist in dieser Form nicht korrekt", erklärte Baumann und regte an, dass die Medienvertreter ihre Informanten überprüfen sollten. Um dann für den Knalleffekt zu sorgen. Baumann, erst seit Mai im Geschäft und in Managerkreisen somit in gewisser Weise ein Lehrling, sprach postwendend seinen Coup an: "Wir wollen Sergey Gnabry kaufen und unter Vertrag nehmen. Wir stehen in aussichtsreichen Verhandlungen mit Arsenal. Bayern spielt dabei überhaupt keine Rolle."

Spielersteckbrief Gnabry
Gnabry

Gnabry Serge

Eine überraschende, gar sensationelle Wendung in dieser Transferstory am vorletzten Tag der Wechselperiode. Baumann jedenfalls ist guter Hoffnung, dass die Sache klappt mit dem von vielen Bundesligisten begehrten Spieler. "Es ist noch nichts perfekt", vertröstete der Werder-Boss auf den Mittwoch, deutete aber mehrfach an, dass er kaum noch Zweifel hat, dass der Wechsel scheitern könnte: "Wir sind uns mit dem Spieler einig. Und auch in den Gesprächen mit dem Londoner Klub haben wir uns aufeinander zubewegt."

Wie hoch ist die Ablösesumme?

Wenn die letzten Details dieser zehnten Spielerverpflichtung in der Ära Baumann geklärt sind, wird das Okay für den Transfer gegeben. Der 21-jährige Olympia-Teilnehmer, nach dem Ex-Ingolstädter Robert Bauer der zweite Silbermedaillengewinner, den Werder verpflichtet, wird einen langfristigen Kontrakt unterschreiben, der auf vier bis fünf Jahre datiert sein wird.

Über die Ablösesumme wurde nichts bekannt. Der gebürtige Stuttgarter wird aktuell mit einem Marktwert von 2,5 Millionen Euro taxiert. Werder dürfte mehr zahlen, um schließlich Zuschlag zu erhalten. "Absolut im Rahmen", sagt Baumann über die Höhe der Transferentschädigung, die laut Quellen in Bremen bei fünf Millionen Euro liegen soll. Eingeweihte in England setzten einen weitaus höheren Betrag an, der auf rund zehn Millionen Euro beziffert wird.

Mertesacker hilft Werder: "Per war voll des Lobes"

Wie hoch exakt der Preis auch immer sein mag, Baumann sprach von "großen Anstrengungen", die Werder unternommen habe, um den talentierten Spieler zu gewinnen. Informationen über Gnabry haben die Norddeutschen bei einem alten Bekannten eingeholt. "Über Per Mertesacker", schildert der Bremer Manager, seien sie aktiv geworden. "Per war voll des Lobes über den Spieler, der sich in diesem Jahr weiterentwickelt hat und einen guten Eindruck in der Vorbereitung hinterlassen hat."

Baumann betonte, dass die Bemühungen um Gnabry nach dem Kruse-Ausfall intensiviert worden seien. Sie seien zwar grundsätzlich von dem Spieler überzeugt, doch: "Wenn sich Max Kruse nicht verletzt hätte, wäre es eher unwahrscheinlich geworden, dass es diesen Transfer geben könnte." So war Werder in Zugzwang, einen weiteren Offensivspieler zu präsentieren.

Gnabry wird frühestens am 7. September an der Weser erwartet

Die Wahl fiel auf den mit sechs Treffern ausgezeichneten Torschützenkönig bei Olympia, der die Hrubesch-Elf mit seinen Toren überhaupt erst in die Zwischenrunde und somit ins Finale geschossen hat. In Brasilien ließ Gnabry, der schon 2011 auf die Insel gewechselt war, dort sich später im Seniorenbereich indes nicht durchsetzen konnte, seine außergewöhnliche Begabung aufblitzen. Baumann spricht in höchsten Tönen von dem Potenzial des Profis, der momentan mit der U 21 unterwegs ist und frühestens am 7. September nach dem Spiel in Finnland an der Weser erwartet wird: "Wir glauben an seine Qualitäten."

Konkret verwies Baumann auf diese Fähigkeiten des Wunschkandidaten, der es auf insgesamt nur 21 Profispiele bei Arsenal und West Bromwich Albion (Leihe Hinrunde 2015/16) bringt: Antrittsschnelligkeit, Tempodribbling und Stärken im Eins-gegen-eins. Zudem kommt Gnabry den Hanseaten gerade recht mit seiner Vielseitigkeit. Schließlich kann der Spieler mit ivorischen Wurzeln sowohl als zweite Spitze als auch als Zehner auflaufen, agiert indes bevorzugt auf beiden Flügeln, vor allem auf der linken Seite, wo er nicht nur bei Olympia die meisten Akzente gesetzt hat.

Ein späterer Wechsel zu den Bayern würde nicht überraschen

Für Werder hat sich gegen Ende der Transferzeit somit eine "gute Möglichkeit" aufgetan, wie Baumann berichtet. Gnabrys Einstand in der Bundesliga wird mit Interesse verfolgt werden. Sicherlich auch in München, wo sie deutsche Talente stets im Blick haben und an Gnabry schon weit vor Olympia interessiert gewesen waren. Es würde jedenfalls nicht wundern, wenn der begehrte Profi alsbald auch beim Rekordmeister spielte, sofern er sich in Bremen bewährt.

Vater Jean-Hermann, ein früherer Nationalspieler der Elfenbeinküste, hatte am Dienstag die kursierende Meldung bestätigt, dass München in die Transaktion involviert sei. Ein Gerücht? Vielleicht doch etwas mehr, als Baumann zu Protokoll gegeben hat. Möglicherweise eine elegante Konstruktion bei diesem Geschäft, von dem beide Erstligisten profitieren.

Hans-Günter Klemm

kicker.tv Hintergrund

Baumann-Statement zum Gnabry-Wechsel

alle Videos in der Übersicht