Bundesliga

Ben-Hatira verschlägt es die Sprache

Darmstadts Neuzugang: Erst ankommen, dann Interviews

Ben-Hatira verschlägt es die Sprache

Änis Ben-Hatira

Er soll erst einmal ruhig in Darmstadt ankommen, bevor es Interviews gibt: Änis Ben-Hatira. imago

Holger Fach, der Sportliche Leiter, verfolgte einen Großteil der Übungseinheit. Nachdem einige Spieler bereits in Richtung Kabine verschwunden waren, beratschlagte er sich kurz mit Norbert Meier und kam mit dem Trainer überein, dass der neue Flügelflitzer die ersten Tage keine Statements abgeben soll.

Vermutlich war Darmstadts Machern die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung, wo von einem "Skandalprofi" die Rede war, negativ aufgestoßen. Das absurde an der Situation: Ohne eigenes Zutun steht der 28-Jährige ehemalige Hertha-Spieler, der zuletzt das Trikot von Eintracht Frankfurt trug, damit mehr im Fokus der Öffentlichkeit, als wenn er über ruhig und sachlich über seine Ziele, seinen Fitnesszustand und ähnliches referiert hätte.

Spielersteckbrief Ben-Hatira
Ben-Hatira

Ben-Hatira Änis

SV Darmstadt 98 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.05.1898

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Während des Trainings testete Meier Ben-Hatira auf dem rechten Flügel, wo er sich mit Sandro Sirigu abwechselte. Links lösten sich Marcel Heller und Denys Oliinyk ab. Insgesamt waren nur 15 Feldspieler auf dem Platz. Peter Niemeyer, Jerome Gondorf und Sven Schipplock trainierten wegen muskulären Beschwerden beziehungsweise einer Erkältung individuell. Es war eine Vorsichtsmaßnahme, sie sollen am Mittwoch wieder einsteigen. Kapitän Aytac Sulu ließ seine Muskelverletzung in der Wade behandeln, sein Einsatz am Samstag in Köln ist unwahrscheinlich.

Michael Ebert