Inter verliert, Lazio gewinnt ohne Leitner

Baccas Hattrick reicht Milan

Einer der beiden Matchwinner für Milan: Carlos Bacca netzte dreimal ein.

Einer der beiden Matchwinner für Milan: Carlos Bacca netzte dreimal ein. imago

Auf Milan wartete am Sonntag der FC Turin. In den ersten 38 Minuten tasteten sich die Kontrahenten noch ab, ehe dem Ex-Stuttgarter Molinaro ein krasser Stellungsfehler unterlief: Abate flankte daraufhin unbeirrt von der Grundlinie in die Mitte, Bacca köpfte gnadenlos ein - 1:0. Nach dem Seitenwechsel aber rehabilitierte sich Molinaro und fand mit seiner Flanke Belotti, der den Ausgleich besorgte (48.). Lange aber hallte der Turiner Jubelschrei nicht durchs Giuseppe Meazza, denn ein Kolumbianer hatte sich an diesem Abend viel vorgenommen: Niang hob die Kugel an den Elfmeterpunkt, wo sich Bacca zwischen den Innenverteidigern davonstahl, die Kugel perfekt verarbeitete und anschließend durch die Hosenträger vollstreckte (50.).

Mit dem 2:1 im Rücken spielte es sich für Milan offensichtlich leichter, Bonaventura zog in den Strafraum und wartete nur auf einen Kontakt. Obi tat ihm den Gefallen, woraufhin sich Bacca direkt das Leder schnappte. Der 29-Jährige lief nur kurz an und knallte die Kugel humorlos in die Tormitte - 3:1 (62.). Lange passierte dann nichts mehr, ehe in der 87. Minute nochmal Jubel aufbrandete. Denn: Bacca verließ unter großem Applaus den Rasen, Luiz Adriano kam für ihn neu rein.

Verrückte Nachspielzeit im Giuseppe Meazza

Doch beinahe hätte im Nachgang niemand mehr von Bacca gesprochen. Wie kommt's? Baselli verkürzte in der ersten Minute der Nachspielzeit auf 2:3. Und es sollte für Milan noch dicker kommen: Paletta leistete sich kurz darauf im Strafraum eine völlig unnötige Ringereinlage gegen Torschütze Belotti, flog mit Gelb-Rot vom Platz (90.+4). Der Gefoulte trat in der Folge selbst an - und scheiterte kläglich am 17-jährigen Donnarumma, der den Braten gerochen hatte (90.+6). Direkt nach dem vergebenen Strafstoß war Schluss, Milan hatte mit viel Glück und einem starken Bacca den ersten Dreier der Saison eingetütet.

de Boer startet mit Niederlage, Napoli rettet Punkt

Mit einer Pleite ist dagegen der Lokalrivale Inter Mailand in die Saison gestartet: Bei Chievo Verona unterlag das Team des frisch als Nachfolger von Roberto Mancini verpflichteten Trainers Frank de Boer mit 0:2. Nach einer torlosen ersten Hälfte sorgte der Slowene Valter Birsa (49., 81.) mit einem Doppelpack für den Sieg der Venetier. Am kommenden Sonntag steht das erste Heimspiel von Inter gegen US Palermo (0:1 zum Auftakt gegen Sassuolo) auf dem Programm.

Napoli erreichte im Spiel eins nach Higuain immerhin einen Teilerfolg: Bei Delfino Pescara gelang trotz 0:2-Rückstand zur Pause noch ein 2:2. Im ersten Durchgang traf zunächst Benali (8.), anschließend erhöhte der völlig ungedeckte Caprari (35.). Joker Mertens, in der 53. Minute eingewechselt, gelang mit einem Doppelschlag (60., 63.) jedoch der Ausgleich für die Gäste. Kurz vor Schluss reklamierten die Napoli-Spieler auf Elfmeter, als Mertens im Strafraum zu Fall kam. Doch der Schiedsrichter verweigerte den Elfmeterpfiff, weil Albiol zuvor bereits Keeper Bizzarri gefoult hatte. So blieb es dabei, dass Napoli nur einen Punkt mit nach Hause nahm.

Torreichste Partie in Bergamo: Lazio gewinnt 4:3

Lazio Rom gelang dagegen ein Auftaktsieg: 4:3 gewannen die Laziali bei Atalanta Bergamo. Der Ex-Dortmunder Immobile (15.) eröffnete den Torreigen, den Hoeldt (20.) und Lombardi (33.) bis auf 3:0 ausbauten. Doch nach dem Seitenwechsel kam Atalanta durch einen Doppelschlag von Kessie (63., 67.) noch einmal heran. Die Schlussphase war dann ereignisreich: Die Partie musste unterbrochen werden, weil ein Schiedsrichterassistent mit Schmerzen in der Brust ins Krankenhaus musste, der Vierte Offizielle sprang ein. Cataldi (89.) sorgte für das 4:2, ehe schließlich Petagna (90. + 1) den Schlusspunkt zum 4:3 setzte, der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Der deutsche Neuzugang Moritz Leitner kam bei Lazio nicht zum Einsatz.

msc