Int. Fußball

Angefeindeter Jol flüchtet aus Kairo

Ehemaliger HSV Coach verlässt Al Ahly

Angefeindeter Jol flüchtet aus Kairo

Hat genug von Ägypten: Trainer Martin Jol.

Hat genug von Ägypten: Trainer Martin Jol. picture alliance

Seit Freitag ist alles anders bei Al Ahly. Dem Team von Martin Jol gelang gegen Zesco United aus Sambia nur ein 2:2 im vorletzten Spiel der Gruppe B - zu wenig, um sich noch für das Halbfinale der CAF Champions League qualifizieren zu können.

Seitdem sehen sich Trainer und Spieler massiven Anfeindungen ausgesetzt. Jol, seit sechs Monaten im Amt, stritt sich mit den Anhängern, die ihn anschließend über die sozialen Netzwerke bedrohten. Beim Dienstagstraining attackierten einige Hooligans die Spieler. Zu viel für Jol, er nahm seinen Hut. "Jol hat uns mitgeteilt, dass er seinen Vertrag aus persönlichen Gründen nicht erfüllen kann. Wir akzeptieren das und haben den Vertrag mit ihm beendet", hieß es in einer Vereinsmitteilung. Der Kontrakt des Niederländers hätte noch eineinhalb Jahre Gültigkeit gehabt.

Jol hatte Al Ahly im Juni noch zur ägyptischen Meisterschaft geführt. Bei seinem Abschied soll sich der 60-Jährige nach Klubangaben für das Ausscheiden in der Champions League entschuldigt haben.

las