Bundesliga

Heidel erklärt Fluch und Segen der "0044"

Schalker Manager muss sich in Sachen Neuzugängen gedulden

Heidel erklärt Fluch und Segen der "0044"

Schalke-Manager Christian Heidel

Nix wie ran: Schalke-Manager Christian Heidel weiß, wann er genau zuhören muss. picture alliance

Lehrsatz 1: Der richtige Zeitpunkt

Gut Ding will Weile haben, erklärte Heidel. "Eine Verpflichtung auf Teufel komm' raus zu machen, egal zu welchen Konditionen, nur damit der Spieler dann zwei Tage früher da ist", erscheint ihm zu kurzsichtig. "Wenn der Spieler zwei Tage später da ist und die Konditionen sind für uns besser, dann wähle ich den zweiten Weg." Seine Ankündigung habe sich zudem auf die gesamte Woche bezogen. Für viele bestehe diese offenbar nur aus dem Montag. "Die Woche dauert noch ein bisschen länger", bat er um mehr Geduld. Beim DFB-Pokalspiel gegen Villingen würden die anvisierten Neuzugänge ohnehin keine Rolle spielen, sie seien für den Bundesligastart geplant.

Lehrsatz 2: Die Einigkeit aller Beteiligten

Es sei "immer das gleiche Spiel", sagte Heidel. "Man braucht eine Einigkeit mit dem Verein und dem Spieler. Wenn ein Transfer noch nicht bekanntgegeben wird, dann hakt es an einem oder sogar an beiden Dingen. Wir sind momentan in einer sehr finalen Phase, aber bevor nichts unterschrieben ist, werde ich nie etwas bekanntgeben." Quasi als Gedankenstütze gab's noch eine Metapher hinterher: "Bisschen schwanger gibt's nicht und bisschen unterschrieben gibt's auch nicht. Ich werde erst dann Stellung beziehen, wenn eine Sache perfekt ist."

Lehrsatz 3: Der richtige Umgang mit der "0044"

Der Transfermarkt habe sich "verändert", sei "teilweise kollabiert", erklärte Heidel. Dies sei hauptsächlich dem Transferverhalten der Vereine aus der englischen Premier League geschuldet. Man sei aber selbst durch den Sané-Transfer nicht unbeteiligt. "Wir hätten Leroy ja auch für zehn Millionen verkaufen können. Aber wir haben solange gewartet, bis da eine andere Summe stand", räumte er ein. "Wenn man außerhalb von England mit Klubs spricht, hört man: 'Wir müssen noch ein bisschen warten, es könnte ja die 0044 anrufen' - das ist die englische Vorwahl", klärte Heidel auf.

Ruft die 0044 aber nicht an, würden wieder normale Marktpreise gelten, und eben nicht die Unsummen, die die englischen Klubs zahlen. Von Verärgerung über diese Hinhaltetaktik aber keine Spur, Heidel würde es genauso machen. "Ich nehme mich da nicht aus. Natürlich schaue ich auch aufs Display, wenn ich einen Spieler verkaufen möchte und schaue, ob die Vorwahl aus England kommt - weil man bessere Preise erzielt."

Diesmal muss Heidel hoffen, dass die "0044" beim Verein seines Wunschspielers nicht auf dem Display aufleuchtet.

las

Die Vertragslaufzeiten der Schalke-Profis