Bundesliga

Allofs: "Gomez ist ein Signal nach innen und außen"

Der Manager über Zaza, Gomez' Vertrag und seinen Auftritt

Allofs: "Gomez ist ein Signal nach innen und außen"

Klaus Allofs

Der frühere Torjäger Klaus Allofs hat die Planstelle im VfL-Angriff besetzt - mit Mario Gomez. getty images

... die Gomez-statt-Zaza-Entscheidung: Zu Wochenbeginn sah alles danach aus, als würde Simone Zaza (Juventus Turin) die Lösung im VfL-Sturm lauten. Das Rennen aber machte Gomez. "Wir hatten einige Optionen", erklärt Allofs. "Simone Zaza hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Es ist im Grunde schade, dass man nicht beides machen kann, sportlich hätte es aber keinen Sinn gemacht. Er wäre auch eine gute Lösung gewesen." Warum Gomez? "Die Gespräche, die wir mit Mario schon im Winter geführt haben, haben wir wiederaufgenommen. Er hat es schön formuliert: Beide haben das gefunden, was sie gesucht haben. Wir haben ein sehr gutes Gefühl. Mario befindet sich in der besten Zeit seiner Karriere. Er hat viele Dinge verstanden, weiß wie es geht. Er ist total klar in seinen Vorstellungen. Das kann uns sehr helfen. Wir mussten diese Wahl treffen." Hinzu kommt die Ablöse: Gomez kostet sieben Millionen Euro. "bei Zaza wäre noch eine hohe Ablösesumme zu verhandeln gewesen".

... Gomez‘ Reifeprozess: Der starke Auftritt des Stürmers bei seiner Präsentation hat auch den Manager beeindruckt. "Mario weiß, worum es geht. Nicht nur auf dem Fußballplatz, sondern auch drumherum. Er hat in seiner Karriere viele Aufs und Abs erleben müssen. Er hat in der Türkei eine überragende Saison gespielt, hat in der Nationalmannschaft wieder seine Bedeutung gezeigt. Das zeigt, dass sich Qualität am Ende durchsetzt. Er brennt total, das jetzt auch wieder in der Bundesliga zu zeigen."

Mario Gomez

Brennt auf sein Comeback in der Bundesliga: Mario Gomez, neu beim VfL Wolfsburg. picture alliance

... das Signal durch die Gomez-Verpflichtung: Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele Spieler den VfL in diesem Sommer verlassen wollen. Einige haben es geschafft, einige werden noch gehen, einige werden bleiben müssen. "Wir sind in einer Phase der Veränderung, wir haben im letzten Jahr die Dinge nicht so erreicht, wie wir uns das vorgestellt haben", sagt Allofs. "Wir haben einige verpflichtet, wenige abgegeben. Es ist ein deutliches Signal, wenn sich ein Spieler wie Mario für den VfL Wolfsburg entscheidet. Es ist ein Signal nach innen und nach außen." Auch für Julian Draxler, der seinen Wechselwunsch am lautesten geäußert hat. "Wir müssen Julian aber nicht bei Laune halten, aber es ist natürlich besser, wenn wir uns ganz offensichtlich noch mal verstärken können. Julian Draxler hat Mario Gomez auch in der Nationalmannschaft schon einige Bälle aufgelegt."

... den Gomez-Vertrag: Der Nationalstürmer hat beim VfL bis 2019 unterschrieben – "ohne Wenn und Aber", sagt Allofs. Allerdings gibt es zwischen den beiden Parteien eine Vereinbarung. "Es gibt eine ganz klare Absprache, dass wir uns nach einem Jahr zusammensetzen. Sollten wir unsere sportlichen Ziele nicht erreichen, werden wir das Jahr bewerten und vielleicht auch darüber nachdenken, ob es zum zweiten oder dritten Jahr kommt. Ich glaube, das ist im Sinne aller Beteiligten." Sprich: Verpasst der VfL erneut das internationale Geschäft, könnte Gomez schon nach einem Jahr wieder gehen.

Thomas Hiete

kicker.tv Hintergrund

Wolfsburgs Signal - Mario Gomez als Werbeträger

alle Videos in der Übersicht