DFB-Pokal

Luhukay darf nur auf Werner hoffen

VfB-Trainer kann nicht auf seine Wunschelf bauen

Luhukay darf nur auf Werner hoffen

Tobias Werner

"Eine ernsthafte Option": Stuttgarts Tobias Werner. picture alliance

Ein Unentschieden wird es diesmal jedenfalls nicht geben wie vor 26 Jahren. Am 34. Spieltag der Saison 1989/90 traf der VfB Stuttgart das letzte Mal auf den FC Homburg. Dem 2:2 folgte für den FCH der Abstieg aus der Bundesliga. Heute spielen die Saarländer in der Regionalliga Südwest und wollen am Samstag den Schwaben im Pokal ein Bein stellen. "Wir haben Homburg intensiv beobachtet", erzählt der VfB-Trainer. "Das ist eine gute Mannschaft mit einem guten Umschaltspiel." Trotzdem lässt der Niederländer keine Zweifel am Ziel des Zweitligisten. "Wir sind klarer Favorit, diese Rolle müssen wir professionell annehmen und weiterkommen."

Personell hat sich seit den beiden Auftaktspielen in der 2. Liga gegen St. Pauli und Düsseldorf nicht viel getan. Timo Baumgartl (Schambeinentzündung), Hajime Hosogai (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Kevin Großkreutz (muskuläre Probleme) werden weiterhin fehlen. Dafür sei der jüngste Neuzugang, Tobias Werner, "eine ernsthafte Option", nachdem der Flügelflitzer zuletzt wegen privaten Gründen mit dem Training etwas kürzer treten musste.

VfB Stuttgart - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.09.1893

Vereinsfarben

Weiß-Rot

Trainersteckbrief Luhukay
Luhukay

Luhukay Jos

Spielersteckbrief Werner
Werner

Werner Tobias

VfB Stuttgart - Die letzten Spiele
HSV (H)
3
:
2
Kiel (A)
3
:
2

"Kein Kommentar" bei Pulisic

Geduld fordert Luhukay auch, was die Frage nach weiteren Neuzugängen betrifft. "Wir beobachten den Markt. Bis zum 31. August ist noch vieles möglich." Es könne gut sein, "dass es noch eine Überraschung gibt". Dass diese eine Verpflichtung von Christian Pulisic sein könnte, will der Niederländer nicht kommentieren, "sonst steht das überall riesengroß in den Zeitungen". Wie in den vergangenen Tagen, als das Interesse der Schwaben öffentlich wurde. Allerdings stehen die Chancen eher schlecht. Das 17-jährige Sturmtalent von Borussia Dortmund wird auch von sportlich und finanziell reizvolleren Klubs umworben, hat allerdings bisher immer signalisiert, den BVB nicht verlassen zu wollen.

George Moissidis