Regionalliga

Sailers Torpremiere: Nordhausen fertigt RB-Reserve ab

Kultkicker wohnt mit der Familie noch im Hotel

Sailers Torpremiere: Nordhausen fertigt RB-Reserve ab

Bannbrecher gegen RB: Marco Sailer (#10) erzielte das erlösende 1:0 für Nordhausen.

Bannbrecher gegen RB: Marco Sailer (#10) erzielte das erlösende 1:0 für Nordhausen. imago

Nach zwei Auftaktsiegen hatte Nordhausen unter der Woche mit 1:2 bei Lok Leipzig verloren, die Euphorie bei Wacker erhielt einen Dämpfer. Nichtsdestotrotz forderte Sportdirektor Maurizio Gaudino anschließend: "Wir wollen zu Hause eine richtige Macht werden." Ein Dreier sollte also gegen die bis dato noch ungeschlagene RB-Reserve her, die Leipziger hatten bis zum Nordhausen-Spiel noch nicht einmal ein Gegentor in der neuen Saison schlucken müssen.

Ausreden ließ Wacker-Coach Joe Albersinger nach der Lok-Pleite aber nicht zu: "Wir werden unsere Saisonziele jetzt nicht revidieren." Das stellte seine Elf bereits in den ersten 45 Minuten eindrucksvoll unter Beweis - noch ohne Torerfolg. "Wir waren schon in der ersten Halbzeit gut eingestellt auf den Gegner, haben defensiv gut dagegengehalten, aber hatten Probleme, unsere Chancen zu verwerten", haderte Albersinger im Nachgang.

Spielersteckbrief Pfingsten-Reddig

Pfingsten-Reddig Nils

Spielersteckbrief Sailer

Sailer Marco

Spielersteckbrief K. Schulze

Schulze Kevin

Regionalliga Nordost - 4. Spieltag
Regionalliga Nordost - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Carl Zeiss Jena
12
2
1. FC Lok Leipzig
10
3
Wacker Nordhausen
9
Trainersteckbrief Albersinger

Albersinger Josef

Trainersteckbrief Klauß

Klauß Robert

Gaudino: "Absoluter Profi, der etwas bewegen will"

Dann aber brach Sailer den Bann, nach einem doppelten Doppelpass erzielte er sein ersehntes erstes Ligator für Nordhausen (54.). Im MDR-Interview adelte Spordirektor Gaudino ihn als "absoluten Profi, der etwas bewegen will". Sailer wohnt mit der Familie aktuell noch im Hotel, die Nächte sollten nun aber besser werden. "So kann er jetzt vielleicht ein bisschen ruhiger schlafen", gab Gaudino zu Protokoll. Sailer gab offen zu, dass eine Last von ihm abgefallen sei, und schickte hinterher: "Auch für mich ist das keine einfache Situation, da war schon ein bisschen Druck im Kessel."

Nach dem 0:1 ging es für RB, das zuvor 324 Minuten ohne Gegentor geblieben war, dahin. Nils Pfingsten-Reddig hob einen Freistoß zauberhaft ins Eck, kurz darauf fand seine Flanke Philipp Blume, der per Kopf auf 3:0 stellte (60., 69.). In der 74. Minute brandete schon wieder Jubel auf, weil Kevin Schulze im 64. Pflichtspiel für Wacker sein erstes Tor überhaupt erzielte. Der erfahrene Leipziger Schlussmann Benjamin Bellot, der in der Spielzeit 2014/15 13-mal für die Profis im deutschen Unterhaus zwischen den Pfosten gestanden hatte, war nicht zu beneiden. Pfingsten-Redding besorgte vom Punkt ganz cool den 5:0-Endstand (77.).

RB-Coach: "Wir haben richtig 'auf den Sack' gekriegt"

Das hatte gesessen. "Wir waren in allen Belangen unterlegen. Wir habe einen hochverdienten Sieg von Wacker gesehen. Hier hat eine Jugendmannschaft gegen eine Profimannschaft gespielt. Wir haben richtig 'auf den Sack' gekriegt", fasste ein enttäuschter RB-Coach zusammen. Klauß gab zudem zu: "Wacker hat eine überragende Mannschaft. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und uns beeindrucken lassen." Klar, dass sein Pendant dagegen hocherfreut war. "Es war eine tolle Mannschaftsreaktion nach dem Mittwochsspiel. Jetzt gilt es, diese Leistung zu konservieren für die nächsten Aufgaben", so Albersinger zufrieden. Durch den überzeugenden Dreier schob sich Nordhausen in der Tabelle an Leipzig (5.) vorbei auf Rang drei.

msc