Bundesliga

Jerome Boateng "Fußballspieler des Jahres 2015/2016"

Die 57. von kicker-sportmagazin organisierte Wahl unter den Mitgliedern des VDS

Jerome Boateng "Fußballspieler des Jahres 2015/2016"

Jerome Boateng

Hat sich bei der Wahl zum Fußballer des Jahres klar durchgesetzt: Jerome Boateng. imago

Der 27 Jahre alte Innenverteidiger erhielt 163 von 674 abgegebenen Stimmen und ist damit der erste Abwehrspieler seit Jürgen Kohler (Borussia Dortmund) im Jahr 1997, der bei dieser traditionsreichen Wahl ganz vorne liegt. Jerome Boateng folgt auf Kevin De Bruyne. Der Belgier gewann im Vorjahr noch als Profi des VfL Wolfsburg.

Thomas Müller (26) mit 95 Stimmen auf dem zweiten Rang und der Gewinner der kicker-Torjägerkanone, Robert Lewandowski (27), als Dritter mit 90 Stimmen komplettieren "Gold-Silber-Bronze" für den FC Bayern.

Spielersteckbrief J. Boateng
J. Boateng

Boateng Jerome

Spielersteckbrief Popp
Popp

Popp Alexandra

Trainersteckbrief Ancelotti
Ancelotti

Ancelotti Carlo

Trainersteckbrief Schuster
Schuster

Schuster Dirk

Jerome Boateng im kicker-Interview: Kapitän der Nationalelf? "Natürlich wäre es ein Zeichen."

Boateng, der mit der Münchner Mannschaft 2013 die Champions-League gewann und in der jüngsten Saison zum vierten Mal in Folge die Meisterschaft sowie zum dritten Mal den DFB-Pokal, hatte mit dieser Auszeichnung nach eigenen Worten "überhaupt nicht gerechnet". "Kaum zu glauben, dieser Abstand ist auch für mich überraschend", sagt er im großen Interview mit dem kicker (Montag-Ausgabe).

"Ich kann gar nicht beschreiben, was mir da für Gedanken durch den Kopf gehen. Natürlich bin ich unglaublich stolz, dass ich so etwas erreichen konnte", antwortet der Weltmeister in Bezug auf seine Anfänge auf einem Bolzplatz in Berlin. "Es war nicht immer einfach", beschreibt er auch seine "sicher gute Entwicklung in diesen sieben Jahren" seit seinem Debüt in der A-Nationalmannschaft, bei dem er im Oktober 2009 in Moskau vom Platz flog.

zum Thema

Der Sohn eines Ghanaers und einer Deutschen, der bei der Europameisterschaft in Frankreich als Organisator und Führungsspieler herausragte, bestätigt in dem kicker-Interview seine Bereitschaft für das Amt des Nationalelfkapitäns. "Ich weiß, dass ich das gerne machen würde und es zu mir passt, aber es gibt auch andere tolle Spieler, die das machen können." Auf die Frage, ob dies auch eine Signalwirkung in die Gesellschaft hinein hätte, antwortet Jerome Boateng: "Natürlich wäre es ein Zeichen. Es wäre eine große Ehre, als erster Farbiger in Deutschland so ein Amt zu bekleiden. Das wäre schon aussagekräftig."

Was Jerome Boateng über die beste Abwehr der Welt und die Trainer Jupp Heynckes, Pep Guardiola und Carlo Ancelotti sagt, lesen Sie im ausführlichen Interview in der am Montag erscheinenden Ausgabe des kicker-sporrtmagazins.

Dirk Schuster: "Vom Präsidenten bis zur Putzfrau hat jeder sei Ego hintenangestellt."

Dirk Schuster

Erst Mann des Jahres, nun Trainer des Jahres: Dirk Schuster. imago

Mit großem Vorsprung wurde auch Dirk Schuster (48) zum "Trainer des Jahres" gewählt. Der neue Augsburger Cheftrainer, der den SV Darmstadt 98 überraschend in die Bundesliga führte und mit den "Lilien" den Klassenerhalt schaffte, erhielt 256 Stimmen. Thomas Tuchel (42, Borussia Dortmund) landete mit 134 Stimmen klar vor dem zu Manchester City gewechselten Pep Guardiola (44) auf dem zweiten Platz. Der Ex-Bayern-Trainer kam auf 54 Stimmen. Vor einem Jahr hatte der VfL Wolfsburg mit De Bruyne und Trainer Dieter Hecking einen seltenen Doppelerfolg gelandet.

In einem persönlichen Beitrag im kicker (Montag-Ausgabe) schreibt Schuster: "Ich nehme diese Auszeichnung nicht nur für mich in Anspruch, sondern stellvertretend für den gesamten Verein. Jeder hat seine Arbeit so erledigt, dass dieses Wunder von Darmstadt möglich war. Vom Präsidenten bis zur Putzfrau hat jeder sei Ego hintenangestellt."

Alexandra Popp: "Etwas ganz Besonderes für mich"

Alexandra Popp

Nachfolgerin von Celia Sasic: Alexandra Popp. imago

Deutlich war auch das Ergebnis bei den Frauen: Alexandra Popp überzeugte im Trikot des VfL Wolfsburg und der Nationalmannschaft 109 Sportjournalisten. Die 25-Jährige gewann vor Mandy Islacker (28) vom 1. FFC Frankfurt, die 63 Stimmen erhielt, und Melanie Behringer (30) vom FC Bayern München mit 42 Stimmen.

Alexandra Popp, die auf Celia Sasic (1. FFC Frankfurt) folgt, wurde damit nach 2014 bereits zum zweiten Mal zur Fußballerin des Jahres gewählt. Diese gute Nachricht erreichte die Nationalspielerin bei den Olympischen Spielen in Brasilien. "Die Auszeichnung ist für mich etwas ganz Besonderes. Gerade, weil damit auch die Leistung einer ganzen Spielzeit gewürdigt wird", freute sich die Offensivspielerin, die 2015/16 mit Wolfsburg Pokalsiegerin sowie Vizemeisterin wurde und im Champions-League-Finale stand und mit dem DFB-Team noch Gold gewinnen kann.

Uwe Seeler erster Gewinner

Die Wahl zum Fußballer des Jahres führt das kicker-sportmagazin seit 1960 unter den Mitgliedern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) durch. Erster Gewinner war Uwe Seeler. Die Auszeichnung für die Frauen wird seit 1996 vergeben. 2002 wurde erstmals auch der Trainer des Jahres gewählt.

Gewählt werden können Spieler, Trainer und Spielerinnen, die in der abgelaufenen Saison bei deutschen Klubs aktiv waren. Auch "Spieler, Spielerinnen und Trainer mit deutscher Staatsangehörigkeit, die bei Klubs im Ausland aktiv waren", wie es in der Ausschreibung heißt, stehen zur Wahl. Einsendeschluss für die Stimmabgaben war in diesem Jahr am 23. Juli, also nach der Europameisterschaft in Frankreich.

Jörg Jakob

Die Fußballer des Jahres seit 1960