3. Liga

Sliskovic: "Noch nicht bei 100 Prozent"

Halle: Coach Schmitt erklärt personelle Veränderung im Sturm

Sliskovic: "Noch nicht bei 100 Prozent"

Petar Sliskovic

Rückte für den zuletzt erfolgreichen Benjamin Pintol in die Startelf und blieb ohne Torerfolg: Stoßstürmer und HFC-Neuzugang Petar Sliskovic. Imago

Nach den starken Spielen in Erfurt und Chemnitz ging Trainer Schmitt ein Risiko ein und veränderte die Besetzung der Sturm-Zentrale. Den bislang erfolgreichen und gut ins Offensivspiel eingebundenen Pintol hatte der 47-Jährige im Zuge dessen durch die Einwechslung von Sturm-Tank Petar Sliskovic hinter der neuen Spitze platziert: "Seine körperliche Präsenz hatte sich angeboten für dieses Spiel", begründete Schmitt in der mitteldeutschen Zeitung.

Schmitt nimmt Sliskovic in Schutz

Ein Plan, der an diesem Tag nicht aufgehen sollte: Im Gegensatz zu Pintol ließ der 25-jährige Kroate Sliskovic bei seinem Startelf-Debüt ausgerechnet die erhoffte Präsenz und Torgefahr vermissen, die ihm der Trainer attestiert hatte. Dennoch nahm Schmitt seine Entscheidung und somit auch seinen großgewachsenen Stürmer in Schutz und verwies zudem auf die Mitspieler: "Er hat das ordentlich gemacht. Zum einen sind von Petar keine Wunderdinge zu erwarten und zum anderen lebst du als großer, robuster Stürmer wie er auch immer von deinen Mitspielern."

Trainersteckbrief Schmitt

Schmitt Rico

Spielersteckbrief Pintol

Pintol Benjamin

Spielersteckbrief Sliskovic

Sliskovic Petar

"Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit" fehlten

Sliskovic selbst zeigte sich nach der Partie selbstkritisch und räumte ein: "Ich muss erstmal wieder zu einhundert Prozent fit werden und das wird noch seine Zeit dauern." Es scheint beim ehemaligen Stürmer vom 1. FSV Mainz 05 demnach also noch Luft nach oben vorhanden zu sein. Insgesamt sei Schmitt mit seinem Team in puncto "Leidenschaft, Einsatzbereitschaft und Laufbereitschaft" aber zufrieden. Einer der Hauptgründe der Niederlage: Man habe in der ein oder anderen Situation "ganz klar Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit" vermissen lassen. Bereits am Samstag empfangen die Hallenser Hansa Rostock im Erdgas Sportpark. Wie die Rot-Weißen in dieser Partie angreifen werden, ist bislang noch nicht bekannt.

kon