Trotz guter Leistung: Erste Niederlage für Lotte

Atalan: "Extrem viel Respekt oder Angst gehabt"

Ismail Atalan

Sah bei seinem Team zu viel Respekt vor dem Gegner: Lotte-Coach Ismail Atalan. Imago

Für die Sportfreunde Lotte startete die neue Saison in der dritthöchsten Spielklasse nahezu perfekt. Im Auftaktspiel konnte ein klarer 3:0 Erfolg gegen die Bremer U23 gefeiert werden. Auch die darauffolgende erste Heimpartie wurde überzeugend geführt, jedoch aufgrund zu vieler vergebener Möglichkeiten mit einem etwas mageren 0:0 beendet.

Bei der Pleite gegen Holstein Kiel waren es unter anderem wieder die verpassten Chancen, die Trainer Atalan und sein Team um den verdienten Lohn brachten. Der Lotte-Coach ärgerte sich aber vor allem über die missglückte erste Hälfte: "Ich glaube wir haben die ersten 25 Minuten extrem viel Respekt oder Angst gehabt, sind vorne gar nicht draufgegangen und hatten dementsprechend keinen Zugriff auf Kiel." Atalan konstatierte weiter, dass "Kiel die ersten 30 Minuten besser war", den frühen Gegentreffer allerdings schrieb er seinem Keeper Fernandez zu, der nach einem Fehler in der sechsten Minute erstmals hinter sich greifen musste. Die Sportfreunde wurden dennoch mit zunehmender Spieldauer immer stärker und "man hat gemerkt, dass wir etwas wollten, als wir Kiel hinten reindrängten und zwei, drei Mal aufs Tor geschossen haben".

Spielersteckbrief Fernandez

Fernandez Benedikt

Spielersteckbrief Fetsch

Fetsch Mathias

Spielersteckbrief T. Wendel

Wendel Tim

Spielersteckbrief Lewerenz

Lewerenz Steven

Spielersteckbrief M. Rahn

Rahn Matthias

Störche nutzen die Überzahl

Nach der Halbzeit hatte Lotte den Respekt dann vollständig abgelegt und versuchte mit Kurzpassspiel den Gegner unter Druck zu setzen. "Wir fanden immer besser ins Spiel, sind immer näher ans Tor rangekommen, haben den Gegner zu Fehlern gezwungen und machen dann das Tor", so der Lotte-Trainer. Trotz der Roten Karte von Matthias Rahn, nur eine Minute nach dem Ausgleich, spielte der Aufsteiger weiter nach vorne und konnte sich noch "zwei, drei Riesen-Chancen" erarbeiten, welche man aber letztendlich wieder nicht nutzte. Ganz im Gegensatz zu Kiel. Die Störche schlugen aus ihrer Überzahl Kapital und gingen durch die späten Treffer von Fetsch und Lewerenz als Sieger vom Platz.

Nicht hier hingekommen um ein Abenteuer zu erleben

"Wir haben in der zweiten Halbzeit bewiesen, dass wir eine gute Mannschaft sind und nicht hier hingekommen sind um irgendein Abenteuer zu erleben. Wir wollen mitspielen und dem Gegner auf Augenhöhe begegnen", dennoch mache Atalan seinen Spielern den Vorwurf, dass sie in der ersten Hälfte zu viel Angst gehabt hätten. Schon am Freitagabend hat der Aufsteiger mit Rot-Weiß Erfurt (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) den nächsten Gegner vor der Brust. Ob der mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselte Tim Wendel dabei helfen kann ist noch fraglich.

kon