Innenverteidiger kommt für Rekordablöse vom FC Everton

Für 56 Millionen: Guardiola bekommt Wunschspieler Stones

John Stones

Verteidigt künftig für Manchester City: John Stones unterschrieb eines Sechsjahresvertrag. imago

Eine kleine Panne hatte schon erahnen lassen, dass der Vollzug nicht mehr lange auf sich warten lassen würde: Die UEFA hatte am Vormittag den City-Kader für die Champions-League-Play-offs gegen Steaua Bukarest vermeldet - mit Stones, dessen Transfer da noch gar nicht vermeldet war. Das änderte sich allerdings wenig später: Wie der Tabellenvierte der Vorsaison verkündete, unterschrieb Stones einen Sechsjahresvertrag bis 2022. Auch der FC Everton vermeldete den Transfer für eine "Rekordablöse".

Englischen Medienberichten zufolge lässt sich City den zehnmaligen englischen Nationalspieler, der bei der EM im Kader stand, aber keine Minute spielte, rund 56 Millionen Euro kosten. So viel wurde noch nie für einen Verteidiger gezahlt.

Guardiola: "Ich mag die Art, wie er spielt"

"Ich freue mich auf den nächsten Schritt in meiner Karriere", erklärte Stones, der künftig die Rückennummer 24 tragen wird: "City ist ein ehrgeiziger Klub mit einem großartigen Trainer. Es ist zu 110 Prozent die richtige Entscheidung, unter ihm spielen zu wollen." Auch Guardiola, der vor allem von Stones' Qualitäten in der Spieleröffnung angetan sein soll, freut sich auf seinen bereits achten Neuzugang dieses Sommers: "Ich mag die Art, wie er spielt. Wir wollen John dabei helfen, seine Qualitäten auch bei uns zu zeigen und noch besser zu werden."

Die Innenverteidigung war in der vergangenen Saison die wohl größte Problemzone in Citys Luxuskader. Abwehrchef Vincent Kompany ist überaus verletzungsanfällig, Nicolas Otamendi und Eliaquim Mangala - zwei millionenschwere Neuzugänge des vergangenen Sommers - konnten bislang noch nicht restlos überzeugen, Martin Demichelis hat den Verein verlassen. So sah Guardiola dringenden Handlungsbedarf.

Zweitligist Barnsley erhält fast zehn Millionen Euro

Im Januar 2013 war Stones von seinem Heimatklub Barnsley für 3,5 Millionen Euro nach Everton gewechselt. Vergangenen Sommer hatten die Toffees ein Angebot des FC Chelsea über kolportierte 47 Millionen Euro für den Innenverteidiger noch abgelehnt. Dass die Ablöse nun sogar auf 56 Millionen Euro stieg, dürfte auch in Barnsley Jubel ausgelöst haben: Dank einer Weiterverkaufs-Klausel wird der Zweitligist mit fast zehn Millionen Euro beteiligt.

Manchester City hat mit dem Transfer in diesem Sommer mehr als 175 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben. Aus der Bundesliga waren Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund) und Leroy Sané (FC Schalke 04) Guardiola in die Premier League gefolgt.

ski

Die teuersten Transfers der Fußballgeschichte