Nürnberg: Club reist mit 3000 Fans nach Dresden

Schwartz macht Kirschbaum zur Nummer zwei

Nummer zwei hinter Raphael Schäfer: Thorsten Kirschbaum (li. Hercher, re. Möhwald).

Nummer zwei hinter Raphael Schäfer: Thorsten Kirschbaum (li. Hercher, re. Möhwald). imago

Alois Schwartz wollte seine Startformation beim Auftakt in Dresden an diesem Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) noch nicht verraten. Soviel ist jedoch sicher: Raphael Schäfer wird das Tor hüten, der 37-Jährige ist unangefochten die Nummer eins im Club-Aufgebot. Doch wie sieht es dahinter aus? "Wir haben uns festgelegt, dass Thorsten Kirschbaum erst einmal die Nummer zwei hinter Raphael Schäfer ist", so Schwartz. Für Rakovsky, der bislang in allen vier Punktspielen in der Regionalliga-Mannschaft spielte und jüngst beim 3:2 über Bayern Hof wegen einer Knieprellung zur Pause ausgewechselt werden musste, bleibt also nur die Nummer drei in der Rangfolge.

Der im vergangenen Sommer vom VfB Stuttgart geholte Kirschbaum (29) hatte seinen Platz in der Startelf wegen schwankender Leistungen (kicker-Notenschnitt 3,92) nach dem 9. Spieltag verloren und nach der Winterpause gar nicht mehr gespielt. Unter Schwartz darf er nun Morgenluft wittern.

Spielersteckbrief R. Schäfer

Schäfer Raphael

Spielersteckbrief Kirschbaum

Kirschbaum Thorsten

Spielersteckbrief Rakovsky

Rakovsky Patrick

Spielersteckbrief Helenius

Helenius Nicklas

Spielersteckbrief Salli

Salli Edgar

Trainersteckbrief Schwartz

Schwartz Alois

Neben Rakovsky fallen für das Dresden-Spiel auch Patrick Erras (Reha nach Kreuzbandriss) und Willi Evseev (Zehenverletzung) aus. Hanno Behrens hat nach seiner Schulterverletzung gut und schmerzfrei trainiert und ist einsatzbereit.

Für Schwartz ist das erste Auswärtsspiel mit dem Club ein besonderes. Bei seinem alten Verein SV Sandhausen hatte der Fußballlehrer meist nur eine kleine Gruppe an Fans zur Unterstützung in der Fremde dabei. Der Club wird deutlich mehr Anhänger nach Dresden mitbringen. "3.000 Auswärtsfans, das ist für mich neu", sagte Schwartz. "Deshalb wollen wir natürlich schauen, dass die auch wieder fröhlich heimkommen." Die SGD sei "sicherlich kein normaler Aufsteiger. Da wird viel Euphorie und Leidenschaft vorhanden sein."

Salli hat noch Rückstand - Helenius im Visier

In der Offensive soll sich beim Club noch etwas tun. Neuzugang Edgar Salli hat bereits erste Akzente gesetzt . Laut Schwartz habe der Kameruner jedoch "noch ein bisschen Rückstand. Aber man hat gegen Augsburg gesehen, dass er uns helfen kann." Ein Mann fürs Zentrum, der Guido Burgstaller entlasten kann, wird noch gesucht. Eine Spur führt nach Dänemark zu Aalborg BK, wo der in Deutschland bereits bekannte Nicklas Helenius (25, 1,96 Meter groß) aktiv ist. Helenius spielte in der vergangenen Saison nach der Winterpause für Absteiger Paderborn und erzielte vier Tore.

aho