FSV sagt Stadioneröffnung ab

Zwickau zum Start mit der "vollen Dosis"

Krampf bei Robert Berger

Zeichen einer kräftezehrenden Partie: Ronny König leistet Erste Hilfe bei Robert Berger. imago

"Wir haben am 1. Spieltag der 3. Liga als Verein, als Mannschaft direkt die volle Dosis gekriegt, was in dieser 3. Liga drinsteckt", begann FSV-Coach Ziegner sein Fazit nach der Partie und blickte zurück auf ereignisreiche 90 Minute. Was er meinte, erläuterte er umgehend: "Dass es möglich ist, gegen jede Mannschaft zu bestehen, dass es möglich ist, gegen jede Mannschaft Tore zu erzielen, aber dass es auch möglich ist, wenn man eben nicht aufmerksam ist, irgendwelche Dinge, die man glaubt, schon in der Hand zu haben, wieder aus der Hand zu geben."

Irgendwelche Dinge wie eben auch drei Punkte zum Start in der 3. Liga. Denen war der Aufsteiger sehr nah, nachdem Patrick Göbel zweimal mustergültig geflankt hatte und Davy Frick (28.) und Ronny König (61.) jeweils per Kopf getroffen hatten.

zum Spiel

Bis zur 79. Minute führten die Zwickauer mit 2:0, ehe ein unnötiges Foul durch Doppelvorbereiter Göbel nahe der eigenen Torauslinie die Wende im Spiel einleitete: Der eingewechselte Seydel kam im Strafraum zu Fall, den folgenden Elfmeterpfiff stufte auch "Übeltäter" Göbel im Anschluss am MDR-Mikrofon als "in Ordnung" ein. Seydel verwandelte selbst zum Anschlusstreffer (79.), nur rund eine Minute später lenkte Ville-Matti Steinmann eine Ecke mit dem Rücken (!) aus fünf Metern ins Gästetor – 2:2!

Für uns war es kräftezehrend ohne Ende, ihnen die Lust zu nehmen, sie daran zu hindern, ihr Fußballspiel aufzuziehen.

Torsten Ziegner

"Über die 90 Minuten geht das 2:2 in Ordnung", ordnete Ziegner, einst selbst Spieler in Mainz, das Remis im Anschluss ein und gestand: "Mainz war fußballerisch die bessere Mannschaft." Der allerdings machte der Aufsteiger über weite Strecken das Leben schwer, was am Ende aber Wirkung zeigte: "Für uns war es kräftezehrend ohne Ende, ihnen die Lust zu nehmen, sie daran zu hindern, ihr Fußballspiel aufzuziehen", meinte Ziegner.

Neuzugang Ronny König konnte sich über seinen Treffer im Anschluss nicht ungetrübt freuen. "Ich hätte lieber gewonnen und dafür selbst kein Tor geschossen", sagte der 33-Jährige, der im Sommer vom Chemnitzer FC gekommen war und der Mainzer Defensive einige Probleme bereitete (kicker-Note 2,5). Sein Fazit fiel letztlich ebenso einfach wie positiv aus: "Wir wollten hier etwas Zählbares holen, das ist uns gelungen."

Stadioneröffnung abgesagt - Pokalspiel ausverkauft

Nicht gelungen ist beim FSV Zwickau hingegen bisher die Planung einer eignen Veranstaltung zur Stadioneröffnung. Am 3. September sollte diese stattfinden, im Mittelpunkte sollte ein Freundschaftsspiel gegen Zweitligaaufsteiger Dynamo Dresden stehen. Am Dienstag teilten die Zwickauer mit, dass daraus nichts wird. Die Veranstaltung könne "wegen des im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Zwickau zeitgleich stattfindenden Tages der Sachsen in Limbach-Oberfrohna nicht durchgeführt werden".

Aufgrund des Stadionneubaus muss der FSV auch auf eine echte Liga-Heimpremiere noch etwas warten: Die Heimpartie des 2. Spieltags wurde auf den 1. September (19 Uhr) terminiert, die Begegnung gegen Wehen Wiesbaden am 4. Spieltag (13. August, 14 Uhr) wird im Ausweichstadion in Dresden ausgetragen. Im "Stadion Zwickau" wird dann aber das Pokalspiel der 1. Hauptrunde gegen den Hamburger SV ausgetragen. Für die Begegnung am 22. August meldeten die Sachsen bei einer Kapazität von 10.134 Plätzen (darunter 1.424 Gäste-Plätze) bereits "ausverkauft".

bru