Nürnberg: Abwehr steht - Konkurrenzkampf im Mittelfeld

Club-Talent Mühl drängt in die Startelf

Lukas Mühl

Startelf-Kandidat: Nürnbergs Lukas Mühl drängte sich im Training und in den Testspielen auf. imago

Über weite Strecken der Vorbereitung waren das 4-4-2 oder 4-2-3-1 die bevorzugten Systeme der Nürnberger. Bei der Generalprobe gegen Augsburg (2:1) ließ Schwartz seine Jungs aber im 4-1-4-1 auflaufen. Eine zusätzliche, defensivere Variante für den Ligaspielbetrieb. "Wir wollten das Zentrum besser zumachen, das haben wir ganz gut gemacht", zeigte sich der FCN-Trainer zufrieden. In die Rolle als Mann zwischen den beiden Viererketten schlüpfte Mühl und hinterließ dabei einen guten Eindruck. Der 19-Jährige überzeugte mit gutem Spielverständnis, Zweikampfverhalten, Ballsicherheit und Robustheit. "Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht", bestätigte Schwartz, "er muss aber noch mehr aus sich herausgehen, dann kann er noch einen ganz großen Sprung machen."

Die Systemfrage

Mühl drängt in die Startelf - doch ist er bei diesem Vorhaben nicht der Einzige: Neuzugang Enis Alushi scheint im zentralen Mittelfeld gesetzt. Auch Nebenmann Hanno Behrens hat seine Qualität schon unter Beweis gestellt. Mit Kevin Möhwald und Ondrej Petrak hat der Club sogar noch weitere Alternativen zur Verfügung. Im 4-4-2 wären aber nur zwei Stellen vakant - im neuen 4-1-4-1 immerhin deren drei. Im 4-2-3-1 wiederum könnte Alushi auch auf die Zehn vorrücken und einen weiteren Platz im defensiven Mittelfeld frei machen. Etwa für Mühl?

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Schwartz

Schwartz Alois

Spielersteckbrief Mühl

Mühl Lukas

Die Abwehr steht

Bereits fest steht die Besetzung der Defensive: Torwart-Routinier Rafael Schäfer - mit 37 Jahren der zweitälteste Spieler der Liga - ist als klare Nummer 1 gesetzt. Davor werden Miso Brecko, Georg Margreitter, der zum Publikumsliebling avancierte Dave Bulthuis und Laszlo Sepsi die Abwehrkette bilden. Ein Quintett, dass sich schon in der Vorsaison einspielen konnte. "Das ist ein deutlicher Pluspunkt im Vergleich zu den zwei Jahren davor, die von Fluktuation geprägt waren", sagte FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann im kicker-Interview (Montagsausgabe).

Burgstaller gesetzt - Wundertüte Sylvestr

Auf den offensiven Flügeln haben Tim Leibold und Standardspezialist Tobias Kempe die Nase vorne. Neuzugang Edgar Salli hat noch Rückstand, könnte aber eine Menge Geschwindigkeit als Joker von der Bank mitbringen. Im Sturm führt kein Weg an Guido Burgstaller vorbei. Bei einem System mit Doppelspitze könnte Jakub Sylvestr ins Team rücken. "Das Bild, das wir während der Vorbereitung von ihm gewinnen konnten, stimmt uns auf jeden Fall positiv", so Bornemann.

Was Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann zur neuen Ruhe im Verein sagt, was er über den neuen Trainer Alois Schwartz denkt und welches Saisonziel er ausgibt, lesen Sie im aktuellen kicker (Montagsausgabe).

cru/chb