Königlichen halten beim Transferwahn die Füße still

Real und Perez: Ein Sommer ohne große Stars?

Seine neuesten "Spielzeuge": Real-Präsident Florentino Perez mit Bale, Kroos, Isco und James.

Seine neuesten "Spielzeuge": Real-Präsident Florentino Perez mit Bale, Kroos, Isco und James. picture alliance

Im Sommer 2015 ließ sich Real die Dienste von Danilo (FC Porto) und Mateo Kovacic (Inter Mailand) jeweils rund 30 Millionen Euro kosten. Nach der Weltmeisterschaft in Brasilien langten die Königlichen noch heftiger hin: Kolumbien-Star James Rodriguez war den Blancos 75 Millionen Euro wert, Toni Kroos (FC Bayern) rund 30 Millionen. Zur Saison 2013/14 kam Gareth Bale für eine Rekordsumme (100 Millionen stehen weiter im Raum), Asier Illaramendi (32 Mio., Real Sociedad) und Isco (30 Mio., FC Malaga) waren auch alles andere als billig. Die Liste könnte man beliebig so weiterführen.

Ob das allerdings auch für die Saison 2016/17 gilt, ist derzeit fraglich. Man kann zumindest nicht behaupten, Real habe es nicht versucht. Mit André Gomes (FC Valencia) waren sich die Königlichen angeblich schon einig, für den portugiesischen Europameister (mit Cristiano Ronaldo und Pepe) wollte Perez ein 50-Millionen-Euro-Paket schnüren. Erzrivale Barcelona kam aber im letzten Moment dazwischen und lotste den begehrten defensiven Mittelfeldspieler nach Katalonien.

Noch einige Millionen mehr hätte sich Real einen Transfer von Vizeeuropameister Paul Pogba kosten lassen. Viel sprach für einen Wechsel des heiß begehrten Klienten von Mino Raiola , der die Frankreich-Connection um Trainer Zinedine Zidane, Innenverteidiger Raphael Varane und Angreifer Karim Benzema in der spanischen Hauptstadt hätte komplettieren sollen. Poga aber will wohl in die Premier League und zu seinem Ex-Klub Manchester United.

Morata - Gekommen, um zu gehen?

Der große Deal des Sommers für die Königlichen lässt also weiter auf sich warten . Dass er noch kommt, ist nicht ausgeschlossen. Unmöglich erscheint es aber auch nicht, dass Real mit dem aktuellen Kader in die kommende Spielzeit geht. Die Rückholaktion von Alvaro Morata kostete den Hauptstadtklub zwar 30 Millionen Euro, nach einer starken EM wurde aber nur gemunkelt, für wie viel Madrid ihn weiterverkaufen würde.

Wieder ein Blanco - doch wie lange noch? Alvaro Morata (r.) könnte Real noch verlassen.

Wieder ein Blanco - doch wie lange noch? Alvaro Morata (r.) könnte Real noch verlassen. picture alliance

Ansonsten hat Zidane das Gros seines Kaders, der zum zweiten Mal binnen drei Jahren die Champions League holte, erfolgreich zusammengehalten. Einzig die spärlich eingesetzten James Rodriguez und Jesé haben Abwanderungsgedanken, in beiden Fällen wäre ein Weggang aber kein großer Qualitätsverlust für Real. Im Falle von Jesé brachten spanische Medien vor allem die Bundesliga ins Gespräch.

Kein Wunder, bei den Königlichen kam es zuletzt in Mode, Spieler nach Deutschland zu verkaufen oder diese dort zumindest zu parken. Eintracht Frankfurt schlug beispielsweise bei Omar Mascarell und Jesus Vallejo (Leihe) zu, der VfL Wolfsburg sicherte sich leihweise die Dienste von Angreifer Borja Mayoral.

Es scheint ein bisschen so, als wäre in der spanischen Hauptstadt ein wenig Ruhe eingekehrt. Der Triumph in der Königsklasse hat Perez in seinem Transferwahn besänftigt - wohl aber nur, bis der 69-Jährige den nächsten großen Fisch vor Augen hat.

msc

Viva España! Spanier erobern die Bundesliga