Bundesliga

Hansi Flick: Linksverteidiger, Valencia und Tuchel

DFB-Sportdirektor erklärt sich

Hansi Flick: Linksverteidiger, Valencia und Tuchel

Schilderte am Rande der U-19-EM ausführlich seine Sicht der Dinge: DFB-Sportdirektor Hansi Flick.

Schilderte am Rande der U-19-EM ausführlich seine Sicht der Dinge: DFB-Sportdirektor Hansi Flick. Getty Images

Für die Medienvertreter nahm sich Flick am Rande der U-19-Europameisterschaft in Baden-Württemberg ausreichend Zeit, um seine Ansichten zu erklären. Der ehemalige Co-Trainer der A-Nationalmannschaft sprach nach dem 3:0 gegen Österreich...

...über wichtige Erfahrungswerte: "Die Jungs sind erleichtert. In der ersten Halbzeit hat man schon gemerkt, dass die Knie etwas weich waren, dass der Rucksack doch etwas schwerer war. Trotzdem ist es für die Spieler auch eine enorme Erfahrung, die sie ansonsten nie bekommen würden. Eine EM in Deutschland, der Druck ist freilich enorm hoch. Die Spieler nehmen auf jeden Fall Erfahrungswerte mit, auch wenn das Turnier nicht so gelaufen ist, wie wir uns das erhofft hatten."

Spielersteckbrief J. Horn

Horn Jannes

Spielersteckbrief Neumann

Neumann Phil

Spielersteckbrief Mittelstädt

Mittelstädt Maximilian

U-19-EM - Tabelle - Gruppe A
Pl. Verein Punkte
1
Portugal
5
2
Italien
5
3
Deutschland
3
Trainersteckbrief Streichsbier

Streichsbier Guido

...über Lehren aus der EM im eigenen Land: "Man muss versuchen, in der Zukunft daraus zu lernen. Beim ersten Spiel (0:1 gegen Italien, Anm.d.Red.) haben wir aus den Chancen viel zu wenig gemacht. Alle Spieler hatten sich große Ziele gesetzt. Man hat die Enttäuschung nach dem Spiel gegen Portugal gesehen. Die Effizienz, die muss bei uns halt einfach noch einen Tick besser werden. Es gibt aber auch genügend Dinge, auf die man aufbauen kann."

Ich glaube, dass viele natürlich auch gucken, was macht so ein Pep Guardiola, was macht so ein Thomas Tuchel.

Hansi Flick über "Trainer-Trends"

...über die Qualität der Konkurrenz: "Man sieht, dass hier die Besten der Besten spielen. Wenn man die anderen Mannschaften sieht: Wir dürfen nicht zufrieden sein und müssen immer weiter arbeiten. Bei England ist es die Physis, sie haben aber auch technisch starke Spieler. Sie vertrauen etwas zu sehr auf ihre Individualisten, bei den Franzosen ist es ähnlich. Die Holländer haben mir sehr gut gefallen als Mannschaft, auch von der Art und Weise, wie sie Fußball interpretieren. Bei den Italienern muss ich sagen, da bin ich begeistert, wie sie Eins-gegen-Eins spielen in der Defensive - das ist ihre Qualität und Mentalität. Bei den Portugiesen: Sie treten auf dem Platz sehr, sehr reif und intelligent auf. Das sind so Dinge, auf die wir bei jedem Einzelnen individuell noch mehr eingehen müssen."

...über wichtige Ansätze in der Talentförderung: "Wir müssen ab einem gewissen Alter eher in die individuelle Förderung reingehen, wir müssen die Talente begleiten und entwickeln. Im Verein zählt ein Sieg vielleicht mehr als die individuelle Förderung, am Ende ist es mir aber wichtiger drei, vier Punkte weniger zu haben und die Talente dafür immer besser machen zu können."

...über die Kommunikation als Schlüssel: "Wichtig ist, wenn ich alle Basics drauf habe, bin ich unter Druck einfach etwas ruhiger. Das sind alles Dinge, die wir angehen und über die wir auch sprechen. Deswegen ist es wichtig, dass wir alle, die im deutschen Fußball tätig sind, miteinander kommunizieren. Wir sind da auf einem guten Weg, das ist das Entscheidende."

"Er hat noch Reserven": Hansi Flick glaubt an Schalkes Phil Neumann.

"Er hat noch Reserven": Hansi Flick glaubt an Schalkes Phil Neumann. picture alliance

...über Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC), Phil Neumann (FC Schalke 04) und Jannes Horn (VfL Wolfsburg): "Es zeigt die Zukunft. Ich bin mit dem zufrieden, was ich sehe. Sie machen das beide sehr gut (Mittelstädt und Horn, Anm.d.Red.), auch Phil Neumann auf der rechten Seite. Er ist einer, der sich wirklich noch entwickeln muss, aber auch kann. Er hat noch Reserven, von daher ist es auch wichtig, was die nächsten ein, zwei Jahre passiert. Er muss spielen, er braucht den Wettkampf. Das sind alles so Dinge, die die Vereine ja wissen und letztendlich auch gut machen."

...über einen Besuch beim FC Valencia: "Wir gehen mit unseren Trainern auch ins Ausland. Wir sind offen und neugierig. Wir waren zum Beispiel bei Valencia und haben auch gefragt, wie sie in den vergangenen Jahren vier so überdurchschnittlich gute Linksverteidiger ausbilden konnten. Bei der Frage nach einem Rezept haben sie nur geantwortet: Wenn wir das wüssten, dann hätten wir auch gute Rechtsverteidiger (lacht). Man kann Dinge trainieren, aber man braucht auch einfach Qualitäten auf den Positionen, die man entwickeln kann. Die Struktur, die wir haben, da darf auch kein Talent durchs Raster fallen."

...über "Trainer-Trends": "Ich glaube, dass viele natürlich auch gucken, was macht so ein Pep Guardiola, was macht so ein Thomas Tuchel. Dieses Transportieren in jungem Alter - das ist zu früh. Mit zehn oder zwölf Jahren brauche ich noch keine Mannschaft, die super gut verschiebt oder Pressing spielt, da muss ich Spielfreude fördern. Jeder Trainer guckt natürlich nach oben und will das dann so ein bisschen abkupfern. Von daher ist es wichtig, dass man in der Jugend die besten Trainer hat, die die Spieler altersgerecht ausbilden."

msc/cs

Gestern Topstar der U-19-EM - und heute?