Champions League 2003/04, Vorrunde, 5. Spieltag
22:09 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Anderlecht)
Hendrikx
für Zewlakow
Anderlecht

22:12 - 71. Spielminute

Tor 1:0
Tihinen
Kopfball
Vorbereitung Mornar
Anderlecht

22:15 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Carriere
für M. Diarra
Lyon

22:21 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Cacapa
für Berthod
Lyon

22:28 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Anderlecht)
Vanderhaeghe
für Zetterberg
Anderlecht

22:29 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Anderlecht)
Iachtchouk
für Kolar
Anderlecht

AND

LYO

5. Spieltag, RSC Anderlecht - Olympique Lyon 1:0 (0:0)

Tihinen köpft Anderlecht zum Sieg

Beide Teams begannen mit zwei Änderungen in der Startelf: Anderlecht-Coach Hugo Broos ließ diesmal Kolar anstatt Hendrikx von Beginn an spielen. Auch auf den Torschützen zum 1:3 am letzten Spieltag bei Celtic Glasgow, Dindane, musste der RSC verzichten; stattdessen kam Zetterberg im Mittelfeld. Bei Olympique Lyon musste Ersatztorhüter Puydebois ran; Coupet fiel wegen einer Muskelverletzung aus. Außerdem setzte Trainer Le Guen auf Mittelfeldspieler Govou und ließ Essien diesmal auf der Bank.


Der 5. Spieltag im Überblick


Tore und Karten

1:0 Tihinen (71', Kopfball, Mornar)

Anderlecht

Zitka - Zewlakow , Kompany , Tihinen , Deschacht - Zetterberg , Hasi , Wilhelmsson , Baseggio - Mornar , Kolar

Lyon

Puydebois - Berthod , P. Müller , Edmilson , Réveillère - Govou , Malouda , M. Diarra , Juninho Pernambucano - Luyindula , Elber

Schiedsrichter-Team

Domenico Messina Italien

Spielinfo

Stadion

Constant-Vanden-Stock

Zuschauer

20.800

Die erste Viertelstunde spielten beide Mannschaften verhalten; Torchancen gab es kaum zu sehen. Nach der ersten Möglichkeit für die Gäste (Govou, 14.) wachten dann aber schnell auch die Belgier auf und zeigten ein offensiveres Spiel. Bei relativ ausgeglichenen Spielanteilen und Chancen vergaben beide Teams die Möglichkeit zum Führungstreffer: Lyons Luyindula traf in der 28. Minute den Pfosten und Anderlechts Tihinen schoss aus drei Metern Entfernung über das leere Tor. Auch ansonsten ließ die Chancenverwertung auf beiden Seiten zu wünschen übrig; von daher war das 0:0 zur Halbzeit den Spielanteilen entsprechend. Nach der Pause nahm sofort der RSC das Heft in die Hand; oft versuchten es die Platzherren mit Wilhelmsson über die rechte Außenbahn. Vorne fehlte dann aber meist der Abschluss, so dass die Belgier kaum torgefährlich waren. Von den Gästen und besonders Stürmerstar Giovane Elber war kaum etwas zu sehen. Das Team von Coach Broos steigerte sich im Laufe der zweiten Halbzeit kontinuierlich, während Lyonnais sich immer weiter in die Defensive drängen ließ. In der 71. Minute passierte dann das Unvermeidliche: Tihinen köpfte Anderlecht nach einigen vergebenen Chancen schließlich mit 1:0 in Führung. Die davor bereits enttäuschende Lyoner Elf präsentierte sich nun noch schwächer und wachte erst kurz vor Schluss wieder auf, als sich das Team von Trainer Le Guen noch mehrere gute Möglichkeiten erarbeitete. Der späte Einsatz wurde aber nicht mehr belohnt: Es blieb beim 1:0. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte zeigten die Gastgeber nach der Pause mehr Einsatz und Kampfstärke. Das Elber-Team ließ zum Ende hin stark nach und verhalf Anderlecht so zum verdienten 1:0-Sieg.