EM

"Huh" hallt weiter: Isländer empfangen ihre EM-Helden

Zigtausende Fans jubeln in Reykjavík

"Huh" hallt weiter: Isländer empfangen ihre EM-Helden

Zähfließender Verkehr: Der Bus mit den isländischen EM-Helden bahnte sich seinen Weg durch die Straßen von Reykjavík.

Zähfließender Verkehr: Der Bus mit den isländischen EM-Helden bahnte sich seinen Weg durch die Straßen von Reykjavík. picture alliance

In einem blau-rot-weißen Bus fuhren die Fußballer durch die Straßen der Hauptstadt. Das Viertelfinale feierten die Isländer wie einen Titel. In Frankreich habe die Mannschaft nur eine Ahnung davon gehabt, wie die Anhänger in der Heimat mitfiebern, sagte Trainer Lars Lagerbäck. "Aber nun die Menschen auf dem Weg vom Flughafen ins Stadtzentrum winken zu sehen, ist einfach fantastisch." Kapitän Aron Gunnarsson war sprachlos: "Ich habe keine Worte dafür, was unsere Fans hier angestellt haben. Wir werden aus all den Erfahrungen in Frankreich lernen und wachsen. Wir fangen gerade erst an."

Vergessen war die erste Halbzeit gegen Frankreich, in der Island erstmals chancenlos unterging. "Wir sind so stolz auf unser Team", sagte TV-Reporter Gudmundur Benediktsson der dpa. Mit seinem Kommentar war er selbst zur Kultifigur geworden. Augenzwinkernd fügte der frühere Nationalspieler hinzu: "Wir können uns wirklich nicht beschweren - es ist schwierig, die EM im ersten Versuch zu gewinnen." Stürmer Kolbeinn Sigthorsson vermutete Ähnliches: "Vielleicht wäre es ein bisschen zu viel gewesen, die EM gleich im ersten Versuch zu gewinnen. Aber es war ein wirklich tolles Turnier."

Europameisterschaft - Viertelfinale
Trainersteckbrief Lagerbäck
Lagerbäck

Lagerbäck Lars

Island - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1947

Spielersteckbrief Gudjohnsen
Gudjohnsen

Gudjohnsen Eidur

Spielersteckbrief Sigthorsson
Sigthorsson

Sigthorsson Kolbeinn

Spielersteckbrief H. T. Halldorsson
H. T. Halldorsson

Halldorsson Hannes Thor

Ich wäre überrascht, wenn nicht viele isländische Spieler jetzt zu größeren Klubs gehen.

Heimir Hallgrimsson

Tatsächlich haben die Isländer große Pläne. "Vielleicht können wir es jetzt auch zu einer Weltmeisterschaft schaffen, aber das ist viel härter", sagte Coach Heimir Hallgrimsson, der nach Lagerbäcks Abgang in Zukunft alleine für das Team verantwortlich ist. In der Gruppe mit Kroatien, der Ukraine, der Türkei, Finnland und dem Kosovo schafft nur der Erste den sicheren Sprung zum Turnier nach Russland. "Wir sind auf den Geschmack gekommen, wie es ist, auf der großen Bühne zu stehen. Wir lieben es und gehören hierher", sagte Torhüter Hannes Halldorsson.

Bevor es so weit ist, treten die isländischen EM-Helden wieder ihren Dienst in den Vereinen an. Ob sie weiterhin bei Klubs wie Odense BK, Hammarby IF oder Charlton Athletic spielen, ist ungewiss. "Ich wäre überrascht, wenn nicht viele isländische Spieler jetzt zu größeren Klubs gehen", sagte Hallgrimsson. "Isländische Spieler werden beliebter werden. Diese Spieler hier haben vorgelebt, was der Geist Islands ist." Wenn er erhalten bleibt, wird es auch nicht das letzte "Huh" auf dem Arnarhóll gewesen sein.

ton