Dortmund: Dritter Leistungsträger vor dem Absprung

ManUnited legt nach: Rekordangebot für Mkhitaryan

Henrikh Mkhitaryan

Der BVB will für ihn mindestens 40 Millionen Euro Ablöse: Henrikh Mkhitaryan. picture alliance

Nach kicker-Informationen hat der englische Rekordmeister seine ursprüngliche Offerte von 24 Millionen Euro fast verdoppelt und dem BVB ein Angebot über 42,5 Millionen Euro vorgelegt. Vorbehaltlich der Klärung letzter Details, der Absolvierung des obligatorischen Medizinchecks und auch der Zustimmung der Gremien des BVB zu dem Geschäft steht dem Verkauf Mkhitaryans damit nichts mehr im Wege. Wenn nichts Unvorhergesehenes mehr dazwischen kommt, wird der Armenier den BVB somit nach drei Jahren verlassen und schon beim Trainingsstart am kommenden Montag nicht mehr in Dortmund dabei sein.

Der Klub wollte die Personalie am Dienstag nicht kommentieren. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte dem kicker aber bereits am Sonntag gesagt, dass man die Angelegenheit in dieser Woche klären werde. Theoretisch wird die (als gesichert geltende) Zustimmung der Vereinsgremien zu dem Transfer nicht benötigt. Angesichts der Größenordnung und der Bedeutung des Geschäfts aber hatte Watzke schon vor zwei Tagen klargemacht, dass man eine gemeinsame Entscheidung fällen werde.

Spielersteckbrief Mkhitaryan
7

Mkhitaryan Henrikh

FC Arsenal

Armenien

Spielerprofil

Die Höhe der Ablöse dürfte insbesondere Watzke dabei helfen, einen Verkauf des in der abgelaufenen Saison überragenden Mkhitaryans und das Hin und Her der vergangenen Wochen in der Personalie zu rechtfertigen. Denn die 42,5 Millionen Euro werden Mkhitaryan erneut zum Rekordtransfer des BVB machen. Der mit 27,5 Millionen Euro teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte steht davor, noch vor Mario Götze und Mats Hummels (beide zum FC Bayern) auch auf der Einnahmenseite eine Klub-Bestmarke aufzustellen. Zudem dürfte europaweit nie zuvor für einen Spieler, der in einem Jahr ablösefrei zu haben wäre, eine derartige Summe geflossen sein.

Abgesehen von diesen "Verkaufsargumenten" werden die 42,5 Millionen Euro auch die Suche nach neuem Personal erleichtern. Denkbar ist, dass der BVB, der bereits sechs Neuzugänge geholt hat, nach dem bevorstehenden Verkauf Mkihtaryans nicht nur einen Nachfolger, sondern mehrere Profis verpflichtet. Bei Leverkusens Karim Bellarabi fing sich Dortmund einen Korb ein. Als Wunschkandidat von Trainer Thomas Tuchel gilt André Schürrle (Wolfsburg), auch eine Rückkehr von Götze ist nach wie vor ein Thema.

Jan Reinold

49

Bundesliga: Die wichtigsten Transfers des Sommers