"Außerirdischer", Napoli-Star, Slowakeis Aushängeschild

Hamsik - wie weit die Schuhe tragen

Marek Hamsik

Marek Hamsik ist ein fußballerisches Kunstwerk: Hahnenkamm auf dem Kopf, Tattoos auf den Armen und Spielwitz in den Beinen. Getty Images

Dass Marek Hamsik Fußballer werden würde, war schon vor seiner Geburt am 27. Juli 1987 in der slowakischen Stadt Banska Bystrica quasi in Stein gemeißelt. Sein Großvater hatte daran großen Anteil. "Ich war noch gar nicht geboren, da hatte er mir bereits ein Paar Fußballschuhe besorgt", verriet der Vize-Kapitän der Slowakei vor dem Achtelfinale gegen Deutschland (18 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

Vier Jahre später zog der kleine Marek jenes Schuhwerk erstmals an - fortan sollte ihn sein Talent vom Jugendverein Jupie Podlavice bis in die Hauptstadt Bratislava tragen. Die Fähigkeiten des Jungen sprachen sich in den Folgejahren wie ein Lauffeuer herum, sodass der Mittelfeldmann mit 17 Jahren in der Serie A für Brescia Calcio debütierte. Natürlich mit anderen Schuhen.

Spielersteckbrief Hamsik

Hamsik Marek

Trainersteckbrief Kozak

Kozak Jan

Europameisterschaft - Achtelfinale
SSC Neapel - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1926

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Slowakei - Vereinsdaten

2007 folgte der Sprung zur Societa Sportiva Calcio Napoli, wo er seit nunmehr neun Jahren unterwegs ist und sich mit seinen Führungsqualitäten und seiner Spielweise zum Kapitän und Publikumsliebling aufgemacht hat und heute zu den ganz Großen gehört. "Marek ist einer der besten Spieler der Welt", sagt sein Nationalmannschaftskollege Jan Gregus, die "Schlüsselfigur im Team" ist er für den ersten Kapitän Martin Skrtel.

Ein "Außerirdischer"?

In Neapel selbst liegen sie ihm ohnehin längst zu Füßen - oder zu den Schuhen: Die heimischen Fans in Süditalien feiern ihn im Stadion mit dem Wort "Außerirdischer", am Trainingsgelände und auf der Straße. Er sagte einmal provokant: "Ich kann mit 140 km/h durch Neapel fahren ohne einen Strafzettel zu bekommen." Er ist der Hoffnungsträger, der die Anhänger der Neapolitaner an die ganz großen Zeiten unter einem gewissen Diego Maradona mit zwei Meisterschaften (1987 und 1990), dem Pokalsieg 1987 sowie dem UEFA-Pokal 1989 erinnert. Seitdem ist die Sehnsucht der Fans gewachsen und gewachsen - und aktuell immens groß.

Marek Hamsik

Sein Herz schlägt für Neapel - und das der süditalienischen Fans für ihn: Marek Hamsik. Getty Images

Doch der Aufschwung ist nach Jahren der Tristesse erkennbar, allein dank der Fähigkeiten von Hamsik, der ein filigraner Krieger ist, der selbst den Abschluss sucht, doch auch den perfekten Schnittstellenpass spielen kann: Pokalsieger 2012 und 2014, Serie-A-Dritter 2014, Fünfter 2015, Vize-Meister 2016. Dank dieses Mannes, in Verbindung mit anderen Granden wie Lorenzo Insigne, José Callejon oder Bomber Gonzalo Higuain, glaubt ganz Neapel wieder an einen Angriff auf den seit fünf Jahren bei Juventus Turin gebunkerten Scudetto.

Ich glaube, Neapel ist zu klein geworden für ihn.

Slowakeis Trainer Jan Kozak über Marek Hamsik

Doch gerade weil Hamsik keinen Meistertitel in seiner persönlichen Vitrine stehen hat, sich mit 28 Jahren wohl auf dem Zenit seiner Karriere befindet und eben nicht bei einem der ganz großen Klubs der Welt spielt, gibt es auch andere Sichtweisen. Vor allem in seiner Heimat, der etwas über fünf Millionen Einwohner starken Slowakei. Deutlich gemacht durch Trainer Jan Kozak während des Turniers in Frankreich: "Er hat sich persönlich und fußballerisch weiterentwickelt. Ich glaube, Neapel ist zu klein geworden für ihn. Er verdient es, bei einem wirklich großen Klub zu spielen." Worte, die durchaus Sinn ergeben. Und Worte, die natürlich den Zorn der Neapolitaner auf den Nationalcoach richten.

Vorlage Hamsik

Denn Hamsik soll unbedingt in Süditalien bleiben, Jung und Alt verehren ihn nun einmal. Auf unterschiedlichste Weisen: Immer wieder gibt es Geschichten, dass sich die jungen Kinder den berühmten "Hahnenkamm" beim Frisör schneiden lassen wollen und er sich dafür schon bei allen Eltern entschuldigt hat. Auch neapolitanische Tattoo-Studios dürften Motive der vollgepflasterten Arme des Napoli-Stars bestimmt schon das ein oder andere Mal als Vorlage bekommen haben. Sogar andere witzige Anekdoten sammeln sich um Hamsik: So soll ihm eine gestohlene Uhr und ein anderes Mal ein gestohlenes Auto von den Verbrechern wieder zurückgebracht worden sein. Es gibt anscheinend auch neapolitanische Fußballfans in der süditalienischen Unterwelt.

"Marek ist der herausragende Spieler"

Doch aktuell ist eben EM-Fußball angesagt - und dort ist Hamsik im Trikot der Slowakei auf der ganz großen Bühne unterwegs. Seine Leistungen sprechen für sich: Er führte seine Nation zur erstmaligen EM-Qualifikation - und nach Rang drei in der Gruppe B auch direkt ins Achtelfinale. Nicht ohne kräftige Taten: Beim 2:1 gegen Russland am 2. Spieltag bereitete er das zwischenzeitliche 1:0 vor, um beim 2:0 einen seiner berüchtigten Distanzhämmer loszulassen . Auch schon beim Vorbereitungsspiel gegen die DFB-Elf (3:1) beim Regenmatch in Augsburg hatte der unermüdliche Antreiber sein Können in knallbunten Schuhen gezeigt.

Marek Hamsik

Für Geschosse aus dem Hinterhalt ist Marek Hamsik inzwischen auch beim DFB bekannt. Getty Images

"Der Einzug in die K.-o.-Runde ist zwar ein Mannschaftserfolg, aber Marek ist der herausragende Spieler", sagte Verbandsboss Jan Kovacik nach dem Weiterkommen über den markanten Mann mit Irokesenschnitt. "Ich hoffe, er kann seine Form aus der Gruppenphase halten", ergänzte Skrtel.

Wie geht die Geschichte weiter?

Was hoffen nun also eigentlich die Anhänger aus Italien? Was wünschen sich die Tifosi aus Neapel für Hamsik, auf den laut diversen Medienberichten schon einige Topklubs hellhörig geworden sein sollen. Die Tifosi hoffen darauf, dass Hamsik seinen oft laut ausgesprochenen Worten Taten folgen lässt. Er wolle schließlich in Neapel "wie Francesco Totti in Rom oder Alessandro del Piero in Turin werden", sagte Hamsik schon des Öfteren. "Neapel ist mein Zuhause. Als wir den italienischen Pokal gewonnen haben, hat die gesamte Stadt gefeiert. Und ich glaube, wenn wir einmal die Meisterschaft gewinnen, bricht der Vesuv aus."

Doch im Fußball weiß man nie, ein letzter großer Wechsel wäre mit 28 durchaus noch denkbar. Und wann gäbe es einen besseren Zeitpunkt – wenn nicht nach dieser EM?

Fünfmal war er Fußballer des Jahres in der Slowakei. Auch 2010 bei der ersten WM-Teilnahme des Landes war er dabei: gar als Kapitän mit gerade 24 Jahren. Damals schaltete man Italien aus und zog ins Achtelfinale ein, Hamsik jubelte: "Wie im Traum." Dieses Mal findet er Worte wie: "Es war brillant."

Vorschau

Brillante Taten sollen auch am Sonntag gegen Deutschland wieder folgen - von Hamsik und vom gesamten Team. Der Vize-Kapitän beugt aber für ein Aus gegen den amtierenden Weltmeister schon einmal vor: "Alles, was jetzt noch kommt, ist ein Bonus. Wir haben schon allein durch unsere Teilnahme Geschichte geschrieben, mit dem Einzug in das Achtelfinale sowieso."

Fragt sich nur, welche Geschichte Hamsik weiter erzählen will. In Neapel? Woanders? Und vor allem: in welchen Schuhen?

mag/wol/sid