Kleeblätter verleihen Eigengewächs zum FSV

Maderer: Auf Verlängerung folgt der Abschied

Stefan Maderer

Soll sich über den Umweg Frankfurt für den Profikader der Kleeblätter empfehlen: Stefan Maderer. imago

Maderer hatte sich in der abgelaufenen Regionalliga-Saison mit 18 Treffern und weiteren zehn Torvorbereitungen in den Fokus gespielt - dennoch konnte er den Chefcoach der Zweitliga-Mannschaft der Kleeblätter, Stefan Ruthenbeck, nicht vollends von seinem Können überzeugen. Der Youngster nahm zwar am Training der Profis teil, stand aber nur bei der 2:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern und der 0:1-Auswärtspleite beim Karlsruher SC in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands jeweils innerhalb von Kurzeinsätzen auf dem Rasen.

Nun soll der 19-Jährige einen Zwischenschritt machen und beim FSV Frankfurt Spielpraxis sammeln - um nach Ende der Saison "mit einer anderen Körpersprache" nach Fürth zurückzukehren. Dabei war ein wichtiger Faktor für das Zustandekommen des Leih-Geschäfts für SpVgg-Trainer Ruthenbeck: "Ich habe mit deren Trainer Roland Vrabec zusammen die Fußballlehrerausbildung gemacht, und ich kann mich gut mit ihm über Stefan austauschen."

kon

Spielersteckbrief Maderer

Maderer Stefan

Trainersteckbrief Ruthenbeck

Ruthenbeck Stefan

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

FSV Frankfurt - Vereinsdaten

Gründungsdatum

20.08.1899

Vereinsfarben

Schwarz-Blau