Kolar steht offenbar bereit - Frankreich winkt im Falle des Sieges

Vrba glaubt auch ohne Rosicky ans Team

Pavel Vrba

Glaubt an seine Team, das ohne Tomas Rosicky auskommen muss: Tschechiens Pavel Vrba. picture alliance

Aus Lens berichten Frank Linkesch und Jörg Wolfrum

Hopp oder top, siegen oder fliegen. Am Dienstagabend (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) sind Tschechien und die Türkei Gegner am letzten Spieltag der Gruppe D, die Ausgangslage aber eint sie. Für beide wäre eine Niederlage der Garaus, ein Remis ebenso. Einziger, aber kleiner Unterschied: Die Tschechen hätten bei einem Sieg mit vier Zählern gute Karten, könnten sogar noch die Kroaten überholen und Zweiter werden. Die Türken müssten dagegen mit dann drei Punkten als sicherer Gruppendritter auf die Tordifferenz hoffen, die mit 0:4 bislang äußerst mau ist.

Rechenspiele, mit denen sich Tschechiens Trainer Pavel Vrba beschäftigen muss, die ihn aber nicht überraschen. "Das ist eine sehr schwierige Gruppe, wir mussten gegen Spanien und Kroatien spielen, zwei der Turnierfavoriten. Der Sieger morgen hat aber eine sehr gute Chance, die nächste Runde zu erreichen."

Dabei sind die Türken alte Bekannte der Tschechen, bereits in der Qualifikation zu diesem Turnier trafen die beiden Länder aufeinander und siegten jeweils auswärts. Die Tschechen mit 2:1 in der Türkei, ehe sie daheim mit 0:2 unterlagen, als sie bereits das Ticket nach Frankreich gelöst hatten, die Türken aber unbedingt siegen mussten. "Das kann man nicht mehr vergleichen. Die Qualifikation geht über viele Spiele. Morgen entscheiden 90 Minuten darüber, wer nach Hause fahren muss. Beide sind in der gleichen Situation, beide müssen gewinnen", sagt Torwart Petr Cech, der einzige Weltstar seines Landes.

Rosicky-Vertreter Kolar?

Tomas Rosicky

Kann seiner Nation nicht mehr helfen: Tschechiens Mittelfeld-Star Tomas Rosicky. picture alliance

Der zweite große Name dagegen fehlt. Für den ehemalige Dortmunder Tomas Rosicky ist die EM nach einem Muskelfaserriss im Oberschenkel vorzeitig beendet. "Für mich ist klar, wer ihn ersetzt, ich habe da nicht überlegt oder gezweifelt, sondern sofort entschieden", erzählt Vrba, ohne allerdings einen Namen zu nennen. Vieles deutet jedoch daraufhin, dass Daniel Kolar von Viktoria Pilsen die Rolle des Spielmachers übernehmen wird. Der 30-Jährige ersetzte Rosicky bereits in der Qualifikation, wenn dieser verletzt fehlte. "Wir haben schon in der Quali bewiesen, dass wir ohne Tomas spielen und siegen können, das werden wir auch morgen tun", deutet Vrba in diese Richtung. Eine Alternative wäre auch Borek Dockal, 27-jähriger Mittelfeldspieler von Sparta Prag.

Vrba: "Die Türkei muss angreifen"

Alle Spieler außer Rosicky sind fit, Vrba kündigte dennoch weitere Wechsel in der Startelf an. Von vermeintlich schlechter Stimmung bei den zweimal besiegten Türken will er sich dabei nicht blenden lassen. "Vor zwei Wochen waren sie ein starkes Team. Das einzige, das sich verändert hat, ist, dass sie in einer starken Gruppe gegen Spanien und Kroatien verloren haben."

Immerhin versucht er die Elf von Fatih Terim mit Worten zu locken: "Die Türkei muss angreifen. Ich denke, sie werden stürmen." Für diesen Fall vertraut Vrba auf Cech, seine stabile Defensive und sich bietende Möglichkeiten bei Kontern. Es könnte das Erfolgsrezept für einen Sieg und den Einzug ins Achtelfinale sein. Dort könnte es zum Treffen mit Gastgeber Frankreich kommen. Vrba: "Das wäre sehr interessant". Und wieder hopp oder top, siegen oder fliegen ...

mag