Bremens Manager kehrt mit Erfolg aus Wien zurück

Baumann greift zu: Werder holt Kainz

Florian Kainz

Künftig im Werder-Trikot: Florian Kainz. imago

Rund 3,5 Millionen Euro Ablöse kostet der Außenbahnspieler, der den Platz des zu Leverkusen zurückgekehrten Levin Öztunali einnehmen wird. Weitere Sonderzahlungen wurden vereinbart. Lediglich Medizincheck und Vertragsunterschrift stehen jetzt noch aus.

Mit Erfolg kehrte Frank Baumann also von der Dienstreise nach Wien zurück, wo er am Donnerstag die Verhandlungen über den Transfer von Florian Kainz zum Abschluss gebracht hatte. "Wir haben uns geeinigt", bestätigte der Werder-Geschäftsführer am Freitag, dass der Wechsel des Flügelstürmers in trockenen Tüchern ist. Es ist dies nach dem Holen des ablösefreien Jaroslav Drobny die zweite Neuverpflichtung des neuen Managers, der bisher auf eine sehr erfolgreiche Tätigkeit in seinem ersten Arbeitsmonat verweisen kann. Kainz ist nach dem im Winter geholten Thanos Petsos der zweite Neue von Rapid Wien. Kainz werde, so die offizielle Mitteilung des Klubs, "einen langfristigen Vertrag" erhalten. Es ist davon auszugehen, dass der Kontrakt mindestens drei Jahre läuft.

Spielersteckbrief Kainz

Kainz Florian

Trainersteckbrief Skripnik

Skripnik Viktor

Werder Bremen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.02.1899

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Rapid Wien - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.01.1899

Mich hat gewundert, dass er immer noch bei Rapid gespielt hat und nicht schon längst gewechselt ist.

Frank Baumann über Florian Kainz

Mit dem 23-Jährigen Außenbahnspieler bekommen die Bremer einen ihrer Wunschspieler, den sie schon lange auf dem Zettel haben. Schon zu Zeiten des Sportdirektors Baumann haben die Hanseaten den Nationalspieler beobachtet. "Mich hat gewundert, dass er immer noch bei Rapid gespielt hat und nicht schon längst gewechselt ist", kommentierte Baumann. Im Winter hatte sich Mönchengladbach für den Außenbahnspieler interessiert, doch der Deal ist nicht zustande gekommen. Ein Jahr vor dem Ende des Kainz-Kontraktes in Wien war der Wechsel nun allerdings möglich.

Kein langes Pokerspiel

"Wir haben für beide Seiten eine gute Lösung gefunden", berichtete der Bremer Macher von guten Gesprächen mit Andreas Müller, dem auch aus der Bundesliga bekannten Manager bei Rapid, der seinen nun abwandernden Schützling zuletzt als "besten Spieler Österreichs" geadelt hatte. Müller wies damit darauf hin, dass Kainz "einen gewissen Marktwert" habe. Das Pokerspiel dauerte indes nicht lange.

Werder bessert nach

Nach kicker-Informationen hat Baumann das Angebot nachgebessert und aufgestockt. Geschätzt rund dreieinhalb Millionen Euro Ablöse beträgt der Sockelbetrag bei diesem Deal, gewisse Bonuszahlungen kommen hinzu, ebenso eine prozentuale Beteiligung bei einem eventuellen Verkauf des Spielers in der Zukunft.

Kainz als Öztunali-Nachfolger

Kainz, der es nicht ins österreichische EM-Aufgebot geschafft hat und in der nächsten Woche zur Vertragsunterzeichnung an die Weser kommt, war der Wunschkandidat des Nord-Klubs. Er nimmt die Planstelle ein, die frei geworden ist, nachdem Leihspieler Levin Öztunali nach Leverkusen zurück musste. Baumann über den Neuzugang aus dem Nachbarland: "Wir trauen ihm zu, dass er sich relativ schnell an die Bundesliga gewöhnt. Florian bringt das Talent mit und ist charakterlich einwandfrei. Er kann bei uns eine gute Rolle spielen."

Hans-Günter Klemm