UEFA-Urteil

Ausschluss auf Bewährung und Geldstrafe für Russland

Nach dem Spiel England gegen Russland kam es auf der Tribüne zu Auseinandersetzungen.

Nach dem Spiel England gegen Russland kam es auf der Tribüne zu Auseinandersetzungen. imago

Die Bewährung setzte der Verband bis Turnierende aus. Nach Aussage der UEFA wird sie widerrufen, wenn sich ähnliche Zuschauerausschreitungen wie in Marseille erneut ereignen. Explizit bezieht sich der Verband dabei auf Zwischenfälle innerhalb der Stadien bei den weiteren Spielen des russischen Teams während der EM.

zum Thema

Der nächste Auftritt der russischen Auswahl ist am Mittwoch in Lille, wo ab 15 Uhr die Slowakei der Gegner sein wird (LIVE! bei kicker.de). Das letzte russische Gruppenspiel gegen Wales findet am Montag (21 Uhr) in Toulouse statt.

Mutko: "Werden die Entscheidung akzeptieren"

Einspruch will Russland gegen die Strafe nicht einlegen, wie Sportminister Vitali Mutko gegenüber der Agentur Tass erklärte: "Wir warten auf die offizielle Mitteilung und werden die Entscheidung akzeptieren", sagte er und äußerte zudem Verständnis für die Abschiebung von bei Auseinandersetzungen auffällig gewordenen Personen. "Sie werden deportiert, weil sie nicht gekommen sind, um Fußball zu sehen. Es wird Zeit, dass Ruhe einkehrt", wird Mutko zitiert. "Es läuft eine EM, das ist ein Feiertag für den Fußball, aber alle reden nur über Schlägereien und Strafen."

Nach dem Last-Minute-Ausgleich und dem folgenden Schlusspfiff in der Partie gegen England am Samstagabend (1:1) waren englische Fans im Stadion Velodrome von Anhängern der russischen Mannschaft attackiert worden. Der russische Verband war aufgrund des Auftretens von Hooligans aus Russland bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine bereits mehrfach mit Geldstrafen belegt worden und gilt deshalb als Wiederholungstäter.

bru/sid/dpa

kicker.tv Hintergrund

UEFA bestraft Russland: Die Erklärung im Wortlaut

alle Videos in der Übersicht