Auch zwei Nachwuchsspieler kommen

Stuttgarter Kickers: Scioscia-Transfer fix

Maurizio Scioscia

Immer mit viel Engagement dabei: Maurizio Scioscia. imago

Scioscia erhält bei den Kickers einen Zweijahresvertrag bis 2018. Trotz der Tatsache, dass der 24-Jährige nicht nur in der vergangenen Saison mit nur einem absolvierten Pflichtspiel sehr wenig Matchpraxis sammeln konnte, ist man in Stuttgart von seinen Qualitäten überzeugt. "Maurizio hat in Heidenheim in den vergangenen Jahren wenig Spielzeit erhalten. Wir sind aber überzeugt davon, dass er uns mit seiner Mentalität, seinem Tempo und seiner fußballerischen Qualität verstärken wird. Unsere Fans werden an ihm viel Freude haben", gab Kickers-Sportdirektor Michael Zeyer auf der Vereinswebsite zu Protokoll.

Auch Scioscia selbst freut sich auf die bevorstehende Zeit bei den Kickers: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde alles dafür tun, damit der Verein seine ehrgeizigen Ziele erreichen wird."

Spielersteckbrief Scioscia

Scioscia Maurizio

Spielersteckbrief Kolbe

Kolbe Sebastian

Pfeiffer kommt aus Hollenbach, Kolbe aus Nürnberg

Darüber hinaus sichern sich die Kickers die Dienste zweier talentierter Nachwuchsakteure: Angreifer Pfeiffer erzielte in der vergangenen Saison 18 Tore für den FSV Hollenbach in der Oberliga und unterschreibt nun für zwei Jahre beim Drittliga-Absteiger. Der 19-Jährige stand schon länger auf dem Zettel von Kickers-Coach Alfred Kaminski: "Luca ist talentiert und weiß, wo das Tor steht. Wir glauben, dass er bei uns den nächsten Schritt in seiner noch jungen Karriere gehen kann. Ich bin davon überzeugt, dass sich Luca bei uns weiterentwickeln wird und wir davon profitieren werden", so der neue Trainer der Stuttgarter über den 1,96 Meter großen Stoßstürmer.

Auch Torhüter Kolbe unterschreibt für zwei Jahre bei den Kickers. Der 20-Jährige spielte seit seiner Kindheit beim 1. FC Nürnberg und stand in der abgelaufenen Spielzeit 19-mal für die zweite Mannschaft des Clubs in der Regionalliga Bayern auf dem Feld. Kaminskis Assistent Erol Sabanov ist überzeugt vom Nachwuchskeeper: "Er ist jung, sehr begabt und entwicklungsfähig. In den Spielen in der Regionalliga hat er gezeigt, dass er den Aufgaben gewachsen ist und großes Potential hat."

3000 Euro Strafe wegen Fan-Ausschreitungen

Eine schlechte Nachricht gab es für die Stuttgarter hingegen vom DFB-Sportgericht: Der Verein muss 3000 Euro Strafe zahlen, da sich etwa 25 Anhänger nach dem letzten Saisonspiel gegen den Chemnitzer FC (0:1) unter dem Eindruck des Abstiegs unsportlich verhalten hätten. Die Kickers-Profis seien nach der Partie verbal von aufs Spielfeld stürmenden Fans angegangen worden, ein Stuttgarter Spieler sei gestoßen worden. Die Kickers hätten dem Urteil bereits zugestimmt, teilte der DFB mit.

kon