Argentinien schlägt Chile - Panama hält Bolivien nieder

Di Maria trifft für die Oma - Pitbull statt Hymne

Schossen Argentinien zum Auftaktsieg über Chile: Ever Banega und Angel di Maria (li.).

Schossen Argentinien zum Auftaktsieg über Chile: Ever Banega und Angel di Maria (li.). Getty Images

Argentinien ging ohne den angeschlagenen Lionel Messi (Rippenverletzung) ins erste Gruppenspiel bei der Sonderausgabe der Copa in den USA. Dagegen war Angel di Maria vom französischen Meister Paris St. Germain mit von der Partie, obwohl seine Großmutter erst wenige Stunden zuvor verstorben war. Der schlaksige Offensivmann sollte zu einem der Matchwinner avancieren.

Vor 69.451 Zuschauern im ausverkauften Stadion von Santa Clara stellte Linksschütze di Maria mit seinem Treffer in der 51. Minute die Weichen und legte wenig später für Teamkollege Ever Banega vom Europa-League-Sieger FC Sevilla zum 2:0 auf (59.). Napoli-Goalgetter Gonzalo Higuain (22.) sowie Marcos Rojo (ManUnited, 23.) hatten vor der Pause für die Glanzlichter der "Albiceleste" gesorgt. Auf der Gegenseite parierte Argentiniens Torwart Sergio Romero nach einer halben Stunde stark gegen einen Schuss von Alexis Sanchez (Arsenal).

Die geglückte Revanche für das erst im Elfmeterschießen verlorene Endspiel der Südamerika-Meisterschaft 2015 war letztlich durch die Chilenen nicht mehr zu verhindern. Jose Pedro Fuenzalida (90.+3) konnte lediglich noch den Ehrentreffer markieren.

Statistik

Di Maria widmete indes sein Tor zum 1:0 der im Alter von 87 Jahren verstorbenen Großmutter. "Oma, ich werde dich sehr vermissen", stand auf einem T-Shirt, das er hatte anfertigen lassen.

Die mit drei Bundesliga-Profis angetretenen Chilenen sind nun gefordert. Positive Akzente konnten weder Gelbsünder Arturo Vidal noch der Hoffenheimer Offensivmann Eduardo Vargas setzen, der Leverkusener Charles Aranguiz leitete gar mit einem katastrophalen Ballverlust den argentinischen Führungstreffer ein.

Wieder Hymnen-Panne

Wie schon beim Spiel zwischen Mexiko und Uruguay (3:1), als statt der uruguayischen Nationalhymne die chilenische abgespielt worden war, kam es auch vor diesem Duell zu einer Panne während der Zeremonie vor dem Anpfiff. Ein Song des Rap-Stars "Pitbull" wurde eingespielt. Die chilenischen Spieler sangen dennoch weiter.

Blas Perez schießt Bolivien ab

Im ersten Spiel der Gruppe D hatte zuvor Panama dank Doppeltorschütze Blas Perez 2:1 (1:0) gegen Bolivien gewonnen. Der Copa-Neuling trifft in der Nacht zum Samstag im Duell der Auftaktsieger auf Argentinien, während Chile gegen Bolivien die ersten Punkte einfahren muss, um sich als einer der beiden Gruppenbesten für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Nur 13.466 Zuschauer wollten das hart umkämpfte Spiel im verregneten Orlando sehen, der 35-jährige Blas Perez traf früh und spät (11., 87.), während Juan Carlos Acre (53.) zwischenzeitlich ausglich.

aho/sid

Blas Perez

Auf der Flucht vor den Teamkollegen: Blas Perez (Mi.) schoss Panama zum Sieg über Bolivien. Getty Images