3. Liga

Schwarz: Neuzugänge müssen "Sache mit Neugier angehen"

Drei Unterschriften bei Mainz II

Schwarz: Neuzugänge müssen "Sache mit Neugier angehen"

Sandro Schwarz gibt Anweisungen am Spielfeldrand

Gibt Acht auf das Anforderungsprofil potenzieller Neuzugänge: Mainz-II-Trainer Sandro Schwarz. imago

So verlängert Außenbahnspieler Dennis Franzin seinen Kontrakt beim Mainzer Nachwuchs um ein Jahr. Der 22-Jährige spielt bereits seit 2014 für die U 23, fiel jedoch den Großteil der abgelaufenen Saison mit einem Schien- und Wadenbeinbruch aus und kam so erst wieder in der Endphase der Spielzeit zu zwei Einsätzen. Nun soll der kleine und wendige Flügelstürmer wieder in der kommenden Saison angreifen.

Mit Maximilian Rossmann (21, Alemannia Aachen) und Maurice Neubauer (20, Schalke II) kommen zudem zwei junge Spieler für die Defensive aus der Regionalliga West zu den Mainzern. Beide Nachwuchsakteure unterschrieben einen Zweijahresvertrag. Bei ihren letzten Stationen waren sie als unumstrittene Stammspieler im Einsatz.

Spielersteckbrief Franzin

Franzin Dennis

Spielersteckbrief Rossmann

Rossmann Maximilian

Spielersteckbrief Neubauer

Neubauer Maurice

Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

1. FSV Mainz 05 II - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Nun wollen die zwei Neuzugänge eine Liga höher den nächsten Karriereschritt wagen: "Mainz 05 bietet für mich große Entwicklungsmöglichkeiten und einen Trainer, der junge Spieler fördern kann und genau darauf jeden Tag setzt", nennt Neubauer auf der Vereinswebsite die Gründe für seinen Wechsel, und auch Rossmann betont: "Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit Trainer Schwarz. Die starke Saison der Mannschaft, die sportliche Herausforderung in der 3. Liga und auch das, was ich bis jetzt von der Stadt gesehen und gehört habe, hat mich schnell von Mainz überzeugt."

Mainzer Nachwuchsarbeit: Guter Ruf, klares Profil

Auch aus den Statements der Neuzugänge wird deutlich, welchen hervorragenden Ruf die Ausbildung in der Mainzer U 23 unter Coach Schwarz inzwischen genießt. Der ist besonders stolz darauf, dass mit Alexander Hack, Philipp Klement und Suat Serdar in der abgelaufenen Spielzeit gleich drei Spieler den Sprung zu den Profis geschafft haben: "Dass es uns gelungen ist, diese Jungs nach oben zu bringen, ist ein klarer Beweis, dass wir unseren Auftrag als Ausbildungsteam erfüllt haben. Ich denke, dass nächstes Jahr noch mehr Jungs in der Bundesliga-­Mannschaft spielen könnten", sagt der 37-Jährige im kicker-Interview.

Maximilian Rossmann und Maurice Neubauer in Aktion

Kommen aus der Regionalliga West nach Mainz: Maximilian Rossmann (links) und Maurice Neubauer (rechts). imago

Der Trainer hat dabei feste Vorstellungen vom Profil eines potenziellen Neuzugangs: "Er muss vor allem eine riesige Offenheit mitbringen, in unsere Gruppe reinzukommen. Und eine absolute Bereitschaft haben, jeden Tag an den von uns geforderten Inhalten zu arbeiten. Er muss die Sache mit Neugier angehen", schildert Schwarz die Anforderungen an mögliche Transferkandidaten.

Bislang fünf Abgänge und sieben Zugänge

Dass eine gute Drittligasaison bei den Mainzern zum Sprungbrett Richtung höherer Aufgaben werden kann, zeigt sich auch mit einem Blick auf die bislang feststehenden Abgänge der Mainzer: Mit Julian Derstroff und Lucas Höler (SV Sandhausen) sowie Marc Wachs (Dynamo Dresden) wechseln drei der fünf scheidenden Akteure eine Etage nach oben in die 2. Liga. Daneben zieht es Tobias Schilk zum Ligakonkurrenten Hallescher FC, während Maximilian Wagener nach Leihende zu Bayer Leverkusen zurückkehrt.

Umgekehrt ziehen die Mainzer mit Leon Kern, Heinz Mörschel (beide Angriff), Mike Andreas (Mittelfeld) und Florian Müller (Tor) vier Talente aus der eigenen U 19 zur kommenden Saison nach oben in den Drittliga-Kader, dazu kommt mit Patrick Huth (20) von Oberligist TSV Schott Mainz ein weiterer Nachwuchsmann für die Offensive. Coach Schwarz sieht auch die jungen Spieler als vollwertige Neuzugänge: "Sie sollen vom ersten Tag an voll in den Konkurrenzkampf gehen. Das fordern wir knallhart ein. Sie haben ihre Chance, völlig unabhängig vom Alter."

Immer noch Luft nach oben

Zusätzlich zu den bisher sieben Neuverpflichtungen hofft er aber auch auf den nächsten Schritt der Akteure, die bereits in der vergangenen Saison im Kader standen, um das Niveau der Mannschaft weiter zu heben: "Jüngere Spieler wie Charmaine Häusl, Aaron Seydel oder Malte Moos haben bereits gezeigt, was sie draufhaben. Und sie haben noch Luft nach oben und Entwicklungspotenzial. Sie werden jetzt die nächsten Schritte machen, dadurch wird auch unsere Qualität erhöht." Ungeachtet aller personellen Veränderungen soll also auch in der kommenden Saison am Bruchweg die Balance aus individueller Entwicklung und mannschaftlicher Leistungsfähigkeit gefunden werden.

kon/ar