3. Liga

Hansas Personalkarussell dreht sich auch vor dem Finale

HSV kommt zur Saisonvorbereitung ins Ostseestadion

Hansas Personalkarussell dreht sich auch vor dem Finale

Michael Gardawski am Ball

Streckt sich auch in der kommenden Saison für den FC Hansa: Mittelfeldmann Michael Gardawski. imago

Unter der Woche vermeldeten die Rostocker, dass Mittelfeldspieler Michael Gardawski seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängern wird. Der gebürtige Kölner wechselte 2015 von Duisburg zu den Hanseaten und bestritt in der abgelaufenen Saison 36 Ligaspiele. "Ich freue mich, dass wir uns einigen konnten und ich beim FC Hansa bleiben werde. Die Mannschaft ist durch die Aufholjagd in der Rückrunde noch einmal enger zusammengewachsen, und wir alle haben unter Christian Brand eine enorme Entwicklung gemacht", äußerte sich der flexible Mittelfeldmann auf der Vereinswebsite.

Auch Chefcoach Brand zeigte sich positiv: "Als Trainer ist es natürlich immer komfortabel, einen Allrounder wie Michael im Team zu haben. Seine Zuverlässigkeit und Flexibilität machen ihn sehr wertvoll, sodass auch andere Vereine auf ihn aufmerksam geworden sind. Es freut mich umso mehr, dass sich Michael für den Weg des FC Hansa Rostock entschieden hat und mit uns gemeinsam in die neue Saison geht."

Spielersteckbrief Gardawski

Gardawski Michael

Spielersteckbrief R. Schröder

Schröder Robin

Trainersteckbrief Brand

Brand Christian

Torwart Robin Schröder wird den Verein hingegen verlassen. Der 20-Jährige absolvierte in der vergangenen Saison 22 Spiele in der Oberliga und möchte sich mit Ablauf seines Vertrages im Sommer vollständig auf sein Medizinstudium konzentrieren. "Natürlich ist es schade, dass Robin als entwicklungsfähiger Keeper uns verlässt", sagt Brand. "Wir hätten gerne weiter mit ihm zusammengearbeitet, respektieren seine Entscheidung aber voll."

Pokalfinale zum Saisonabschluss, Nord-Derby in der Saisonvorbereitung

Am kommenden Samstag (14 Uhr) trifft Hansa nun im Finale des Landespokals von Mecklenburg-Vorpommern im Neustrelitzer Parkstadion auf den Regionalligisten FC Schönberg 95. Rostock geht als Titelverteidiger in das Duell und möchte sich mit dem Sieg für die DFB-Pokal-Hauptrunde qualifizieren - das letzte Ziel, das Trainer Brand mit seinem Team dieses Jahr unbedingt noch erreichen möchte.

Zudem gab der Klub bekannt, dass Bundesligist Hamburger SV zur Vorbereitung auf die kommende Saison für ein Testspiel im Ostseestadion zu Gast sein wird. Damit findet das Nord-Derby erstmals seit acht Jahren wieder statt. Damals konnte der Hamburger SV mit 3:1 in Rostock die Oberhand behalten.

kon