Regionalliga

Punktabzug für Offenbach in der kommenden Saison

Regionalligist stellt Insolvenzantrag

Punktabzug für Offenbach in der kommenden Saison

Offenbacher Fans

Bittere Nachricht: Die Offenbacher Kickers haben einen Insolvenzantrag gestellt. imago

"Der Insolvenzantrag ist sicherlich kein leichter Schritt", wird Offenbachs Geschäftsführer Remo Kutz in einer Stellungnahme auf der Vereinswebsite zitiert. Da dem Traditionsklub aber die Zahlungsunfähigkeit und die "Überschuldung der Gesellschaft" droht, sei er unausweichlich. "Wir werden alles dafür tun und den Insolvenzverwalter bestmöglich unterstützen, um diesem besonderen Klub eine wirtschaftliche Perspektive zu ermöglichen", sagte Kutz. "Unser gemeinsames Ziel ist es, dass uns diesmal ein echter Neuanfang gelingt."

Noch bis zum Wochenanfang habe man durch Beratungen und Gespräche versucht, den Insolvenzantrag zu vermeiden. Allerdings sei spätestens am Dienstag klar gewesen, dass es keine Alternative gibt. "Sie können sich vorstellen, die letzten Stunden und Tage waren keine einfachen", sagte Präsident Helmut Spahn, der schon Mitte Mai in einem offenen Brief wirtschaftliche Probleme angedeutet hatte, die zum Zeitpunkt seiner Amtsübernahme im November nicht abzusehen waren. Auch der seit Januar amtierende Kutz stellte klar: "Für die Situation bin ich genauso wenig verantwortlich, wie meine Präsidiumskollegen."

Kickers Offenbach - Vereinsdaten

Gründungsdatum

27.05.1901

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Man wolle nun versuchen, den Insolvenzprozess möglichst schnell abzuwickeln. Spahn betonte aber, alles dafür zu tun wollen, dass es erst gar nicht zu einer Eröffnung des Verfahrens kommt. Unklar wäre unter anderem dann, was mit den bestehenden Spieler- und Sponsoren-Verträgen passiert. "Wir haben uns erst einmal damit beschäftigt, so weiterzumachen", sagte Schatzmeister Markus Weidner.

Neun-Punkte-Abzug zur kommenden Saison - Reck will bleiben

Den Spielbetrieb wolle man sowieso aufrechterhalten und einen konkurrenzfähigen Kader für die kommende Regionalliga-Saison zusammenstellen. Dieser muss aber mit einem Neun-Punkte-Abzug in die Spielzeit 2016/17 gehen, wie die Regionalliga Südwest am Freitagnachmittag bekanntgab. Die Mannschaft sei über die Situation informiert worden, so Spahn, der besonders Cheftrainer Reck Respekt zollte. Dieser habe sofort seine Bereitschaft signalisiert, auch in der kommenden Spielzeit für den OFC tätig zu sein. "Von meiner Seite kann ich Oliver Reck nur sehr, sehr danken dafür", sagte der Präsident, der nun auf einen geschlossenen Neuanfang der Kickers hofft und dafür um das Vertrauen der Fans und Mitglieder warb. Er fügte jedoch an: "Ich weiß, das hat man schon oft gehört."

kon