In Paderborn soll der Ernstfall geprobt werden

Nürnberg hat "richtig Bock" auf den Showdown

1. FC Nürnberg

Über die Relegation in die Bundesliga? Der 1. FC Nürnberg ist heiß auf zwei entscheidende Spiele. Getty Images

Während die Spieler am Montag "ausradelten", standen die Fans an den Fan-Shops Schlange. In Nürnberg hat die erste freie Verkaufsphase für das Relegationsheimspiel am Montag, den 23. Mai begonnen. "Alle haben richtig Bock darauf", verkündete Möhwald. Der Gegner steht noch nicht fest, harte Brocken sind Frankfurt, Bremen oder Stuttgart aber alle drei. "Das sind alle drei Traditionsvereine und schwere Aufgaben", sagte Guido Burgstaller.

Mit dem 1:0 gegen St. Pauli holte sich der Club, der zuvor nur eins von vier Spielen gewonnen hatte, zumindest schon einmal Selbstvertrauen. "Wir gehen mit einem richtig guten Gefühl in diese beiden Spiele", kündigte Burgstaller an. "Wir können aus einer sehr guten Saison eine sensationelle machen." Und bislang hat der FCN gute Erfahrungen mit der Relegation gemacht. 2009 setzte sich der Club gegen Energie Cottbus durch (2:0/3:0) und stieg auf. Ein Jahr später sicherte man sich gegen den FC Augsburg (1:0/2:0) souverän den Klassenerhalt.

Am Valznerweiher geht es nun darum, die Stimmung hochzuhalten bis zum ersten Relegationsspiel, das am Donnerstag, den 19. Mai auswärts stattfindet. Am letzten regulären Spieltag fahren die Franken zum Tabellenletzten nach Paderborn. Für Möhwald geht es am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) darum, "den Ernstfall zu proben". Ob Sebastian Kerk dann wieder zur Verfügung steht, ist unklar. Gegen St. Pauli fehlte der 22-Jährige wegen Achillessehnenproblemen, "doch es könnte auch durchaus länger dauern", befürchtet Trainer René Weiler. Dass Torhüter Raphael Schäfer in der Relegation wieder dabei sein kann, davon geht der Coach dagegen aus.

cfl