Regionalliga

Homburgs Hesse lässt den Plan aufgehen

Elversberg unterliegt im saarländischen Landespokal-Finale

Homburgs Hesse lässt den Plan aufgehen

Gute Haltungsnote, aber nicht effektiv: Elversbergs Kevin Maek im Pokal-Finale.

Gute Haltungsnote, aber nicht effektiv: Elversbergs Kevin Maek im Pokal-Finale. imago

Knapp 4000 Zuschauer waren ins Dillinger Parkstadion gekommen, um das Duell der beiden Südwest-Regionalligisten Elversberg und Homburg zu sehen. "Wir müssen alles raushauen", hatte SVE-Trainer Michael Wiesinger vor dem Spiel erklärt, am Ende hat es aber nicht gereicht. Der FCH jubelte nach dem späten Siegtor von Hesse (88.). "Es war ein sehr hartes Stück Arbeit für uns. Wir wussten, dass alles in diesem Spiel bei uns passen musste, um den Titel zu holen", meinte der 30-Jährige.

"Genau das war mein Plan: der SV Elversberg mehr Ballbesitz zu überlassen, um aus einer kontrollierten Defensive mit schnellen Gegenangriffen den Gegner zu überraschen", meinte Trainer Jens Kiefer, der mit seiner Mannschaft nun in der ersten Runde des DFB-Pokals steht.

Mein Team hat phantastisch gekämpft und spielerisch alles in die Waagschale geworfen, um diesen Pokalsieg zu holen.

Homburg-Coach Jens Kiefer

zum Thema

Nadelstiche setzte Homburg einige, die größte Chance hatte Homburg allerdings in der 55. Minute. Doch Patrick Schmidt scheiterte an SVE-Torwart Daniel Batz. Beide Teams agierten mit zunehmender Spieldauer mit offenem Visier und hatten ihre Möglichkeiten. Eine davon nutzte Hesse für Homburg, als er nach einem Pass alleine vor Batz auftauchte und traf.

SVE: Wiedergutmachung in der Liga?

Das Augenmerk von Elversberg richtet sich sofort wieder auf die Liga, denn dort muss die die zweitplatzierte Wiesinger-Elf am Samstag in Homburg antreten. Um Tabellenplatz zwei zu festigen, darf sich die SVE keinen Ausrutscher erlauben. Gelingt die sofortige Wiedergutmachung für das Pokal-Aus.

nik