Interesse aus der Championship

Zieht es Grahl nach England?

Jens Grahl von der TSG Hoffenheim

Hofft auf eine echte Chance, anderswo zur Nummer 1 aufzusteigen: Jens Grahl von der TSG Hoffenheim. picture alliance

In diesem Sommer nun läuft der Vertrag des 27-Jährigen im Kraichgau aus. Also sondiert Grahl seine Chancen auf dem Torhütermarkt. Will der gebürtige Stuttgarter endlich zum Spielen kommen, wäre es an der Zeit für einen Wechsel. "Wir sind in Gesprächen mit Vereinen im In- und Ausland", erklärt Berater Dirk Pietroschinski. Grahl hofft auf eine echte Chance, anderswo zur Nummer 1 aufzusteigen. Am liebsten freilich weiter in der Bundesliga, durchaus aber auch bei einem ambitionierten Zweitligisten. Auch Klubs aus England haben sich dem Vernehmen nach bereits nach Grahl erkundigt. Nicht aus der Premier League, wohl aber aus der zweitklassigen Championship.

Unter Markus Gisdol war Grahl am nächsten dran, den ersehnten Karriereschritt in Hoffenheim zu vollziehen. Alle seine elf Erstligaspiele resultieren aus jener Spielzeit 2013/14. Damals durfte Grahl die letzten drei Hinrundenspiele ran und lieferte sich in der Winterpause ein offenes Rennen um die Nummer 1 mit Coen Casteels. Am Ende hatte doch der mittlerweile über Bremen nach Wolfsburg gewechselte Belgier wieder die Nase vorne. Erst als sich Casteels im Spiel in Berlin das Schienbein brach, konnte Grahl acht Spiele am Stück seine Tauglichkeit beweisen und legte einen starken Notenschnitt von 2,82 hin.

Spielersteckbrief Grahl

Grahl Jens

Ein loyaler Herausforderer

Der 1,93 m große Modellathlet zeigt nach wie vor im Training seine Klasse vor allem auf der Linie und im Stellungsspiel. Wackler offenbarte Grahl seinerzeit nur hier und da in der Spieleröffnung oder in der Strafraumbeherrschung. Sollte ihn seine Rolle als Ersatzmann zuweilen gefrustet haben, dann hat das Grahl nie nach außen dringen lassen, sondern rief als loyaler Herausforderer stets alles ab und trug seinen Teil bei zum weiter intakten Betriebsklima.

Der nächste Vertrag könnte der bedeutendste in Grahls Karriere werden, deswegen hat sich Hoffenheims Nummer 13 auch nicht unter Zeitdruck gesetzt und will in aller Ruhe die Entwicklung auf dem Markt abwarten. Dabei lässt er sich sämtliche Optionen offen und schließt auch eine Vertragsverlängerung im Kraichgau nicht kategorisch aus.

Michael Pfeifer