2. Bundesliga

SVS-Coach Schwartz: "Schön oder nicht, ist mir wurst"

Sandhausen trotz schwacher Rückrunde bereits gerettet

SVS-Coach Schwartz: "Schön oder nicht, ist mir wurst"

Schwartz herzt Vollmann

Sandhausens Coach Alois Schwartz herzt Siegtorschütze Korbinian Vollmann. imago

Nicht nur SVS-Präsident Jürgen Machmeier fiel eine "große Last" von den Schultern, als der zweite 1:0-Sieg in Folge feststand. In einer Partie auf schwachem Niveau hatten die Schützlinge von Schwartz nicht gerade an ihrer oberen Leistungsgrenze agiert, genau wie Referee René Rohde (kicker-Note 5), der bei Tim Kisters Handspielen (27., 82.) zumindest einmal auf den Punkt hätte zeigen müssen. Sandhausens Coach war dies vollkommen egal: "Ich freue mich über den Sieg, ob er schön oder nicht so schön war, ist mir gerade richtig wurst."

Wie schon in Leipzig zeichnete sich Korbinian Vollmann gegen den FSV als Torschütze des Tages aus und traf in der 59. Minute zum Sieg. Für den Winter-Neuzugang hatte Schwartz denn auch ein Extra-Lob parat: "Korbi ist ein Straßenfußballer, wir werden noch viel Freude an ihm haben."

Spielersteckbrief Vollmann

Vollmann Korbinian

Trainersteckbrief Schwartz

Schwartz Alois

Rückserie: Nur 13 Punkte in 14 Partien

Viel Freude hat der Trainer auch, dass trotz sehr durchwachsener Rückrunde - magere 13 Punkte holte Sandhausen in den bisherigen 14 Partien - das Abstiegsgespenst bereits vorzeitig verscheucht ist: "Riesen-Kompliment, Riesen-Glückwunsch an die Truppe dafür, dass sie drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt feiern kann trotz der Hypothek von drei Punkten Abzug", jubelte Schwartz und gab Kapitän Stefan Kulovits & Co. drei Tage frei.

Wolfgang Brück/jch