Bundesliga

Fingerzeig für Bengtsson

Mainz: Donati als Bussmann-Ersatz

Fingerzeig für Bengtsson

Pierre Bengtsson, Mainz

Für ihn kann die Rolle als Bankdrücker im Hinblick auf die EURO zum Problem werden: Pierre Bengtsson. picture alliance

Schmidts Ansage nach der Verletzung des Franzosen (Kniereizung) im Abschlusstraining am Freitag war die folgende: "Ich fand Giulio ein bisschen griffiger, auch für Zweikämpfe und Kopfballzuteilung." Donati habe besser auf VfL-Rechtsaußen Bruno Henrique gepasst und auch früher in Italien links verteidigt. Zudem habe Bengtsson länger nicht gespielt - der Schwede hat auch wegen eines Bänderrisses im Knöchel (Pause von Mitte Februar bis Mitte März) 2016 noch keine Pflichtminute absolviert. Donati allerdings musste wegen einer Rotsperre auch die letzten drei Partien zusehen.

Bis zum Platzverweis gegen Darmstadt hat Donati starke Eindrücke hinterlassen. Daniel Brosinski vertrat ihn aber zuletzt gut gegen Augsburg auf der rechten Defensivseite. Ihn herauszunehmen wäre nur schwer vertretbar gewesen. Also musste Bengtsson zusehen. Der verfügt zwar über einen guten Fuß zum Flanken und Tempo, bringt aber im Defensivverhalten den für das Mainzer Spiel nötigen Biss nicht mit der gleichen Leidenschaft wie Donati auf den Platz. Dass dann ausgerechnet der Ex-Leverkusener vor dem 0:1 patzte, ist Künstlerpech.

Spielersteckbrief Bengtsson
Bengtsson

Bengtsson Pierre

Spielersteckbrief Donati
Donati

Donati Giulio

Spielersteckbrief Bussmann
Bussmann

Bussmann Gaetan

"Wir wollen die Bälle annehmen und gut weiterspielen", erklärt Schmidt. Der Rechtsfüßer hatte auf der ungewohnten Linksverteidigerposition Probleme bei der Verarbeitung eines schlampigen Zuspiels, wollte die Situation elegant lösen, leitete damit aber den Umschaltzug zum 0:1 ein. Hypothetisch, ob dieser Fehler auch einem Linksfüßer unterlaufen wäre.

Bengtsson drückt die Bank - Konkurrent Wendt sammelt Praxis

Für Bengtsson ist Schmidts Wahl jedoch aus einem anderen Grund nur schwer verdaulich. Denn für den noch unter Kasper Hjulmand Geholten kann seine Rolle als Bankdrücker im Hinblick auf die EURO zum Problem werden. Bei Nationaltrainer Erik Hamren war der 27-Jährige stets gesetzt. Zu den März-Tests gegen die Türkei (1:2) und Tschechien (1:1) wurde er wegen der Nachwirkungen seiner Verletzung nicht eingeladen.

Parallel sammelt Positionskonkurrent Oscar Wendt, in Gladbach links gesetzt, je nach System auch als Außenverteidiger, beständig Praxis. Im Herbst 2015 gab es bei den Skandinaviern durchaus öffentliche Debatten darüber, warum Bengtsson im Nationalteam den Vorzug vor Wendt erhielt. Mehr Spielzeit wäre für den Mainzer sicher ein gutes Argument - wie auch für Hamren.

Benni Hofmann