Bundesliga

Stöger, Hector und die 100-Millionen-Antwort

Kölns Trainer mit einem Augenzwinkern zu den Wechselspekulationen

Stöger, Hector und die 100-Millionen-Antwort

Jonas Hector

Kölns Jonas Hector hat mit seinem Debüttreffer im Nationaltrikot seinen Marktwert nochmals gesteigert. picture alliance

Natürlich hat Peter Stöger den Premierentreffer von Jonas Hector am Dienstagabend im DFB-Trikot gesehen. Doch schlaflose Nächte hat ihm das 3:0 des Kölner Defensivakteurs in keinster Weise bereitet. Im Gegenteil. Kölns Trainer sieht die Fragen, die sich damit befassen, ob Hector im Sommer für den FC noch zu halten sei, ganz entspannt.

"Ich brauche jetzt nicht über etwas reden, was vielleicht im Sommer kommt", sagt Stöger und erklärt dann in einer Mischung aus Augenzwinkern und nüchterner Einschätzung: "Wenn jemand einen dreistelligen Millionenbetrag zahlt, werden wir wahrscheinlich schwach werden. Bei einem zweistelligen Millionenbetrag werden wir uns damit auseinandersetzen. Und wenn Jonas Hector kommt und sagt, dass er sich hier nicht mehr wohl fühlt, dann müssen wir uns auch damit auseinandersetzen." Wahrscheinlich schwach werden bei 100 Millionen Euro oder mehr - köstlich!

Der Österreicher sieht die Entwicklung seines Musterschülers mit Wohlwollen. "Dass er auf sich aufmerksam gemacht hat, ist klar. Nicht erst seit dem Tor gestern", weiß Stöger, "wenn ein Spieler, wie der Jonas, der permanent an sich arbeitet, so im Rampenlicht steht, ist das eine super Geschichte."

Ich sitze jetzt bei Länderspielen nicht zuhause und hoffe, dass der Jonas schlechte Spiele macht.

FC-Coach Peter Stöger

Dass Hector durch seine rasante Entwicklung wohl bald nicht mehr zu halten sein wird, ärgert ihn nicht. "Ich sitze jetzt bei Länderspielen nicht zuhause und hoffe, dass der Jonas schlechte Spiele macht", sagt Stöger mit einem Lachen. Denn genau diese Konstellation, dass sich Spieler beim FC sportlich entwickeln und später mit hohen Transfergewinnen verkauft werden, strebt der FC nicht als einziger Klub prinzipiell an. Dass Hector immer mehr Interesse auf sich zieht, mit denen der FC finanziell nicht mithalten kann, ist also alles andere als ein Schreckensszenario, wie Stöger betont: "Es gibt schlimmere Probleme für einen Klub, als dass man sich damit auseinandersetzen muss, ob Spieler zu anderen Klubs wechseln können, weil sie irrsinnig gut drauf sind."

Stephan von Nocks