MSV holt gegen Union Berlin den dritten Saisonsieg

Duisburgs Gruev: "Wichtiges Zeichen, dass wir leben"

Victor Obinna und Nico Klotz beim Torjubel

Befreiung: Victor Obinna hebt beim Jubel mit Nico Klotz über das entscheidende 2:1 ab. imago

"Das ist ein wichtiges Zeichen, dass wir leben", sagte MSV-Coach Ilia Gruev nach dem 2:1 gegen Union Berlin . "Man sieht, dass die Mannschaft eine tolle Moral hat." Zwischendurch hatte es allerdings gar nicht gut ausgesehen für den Tabellenletzten - in der Offensive agierten die Zebras zunächst harmlos, dann gingen die Köpenicker durch einen Strafstoß mit 1:0 in Führung. Doch innerhalb von fünf Minuten gelang den Gastgebern die Wende: Stanislav Iljutcenko glich mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus, wenig später entfachte der eingewechselte Nico Klotz mit seinem 2:1-Siegtor gewaltigen Jubel beim Publikum.

Iljutcenko, der das schönste Tor des Tages erzielt hatte, war nach dem Abpfiff zufrieden: "Die Fans wurden endlich mal belohnt, dass sie jede Woche ins Stadion kommen." Und der zweite Torschütze Nico Klotz fügte an: "Nach dem 1:1 war die Stimmung überragend, das habe ich lange nicht mehr erlebt. Dann haben wir richtig Powerplay gespielt."

MSV Duisburg - Die letzten Spiele
Velbert (A)
2
:
0
Chemnitz (A)
3
:
1
Spielersteckbrief Obinna

Obinna Victor

Spielersteckbrief Wolze

Wolze Kevin

Spielersteckbrief Klotz

Klotz Nico

Spielersteckbrief Feltscher

Feltscher Rolf

Spielersteckbrief Iljutcenko

Iljutcenko Stanislav

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
RB Leipzig
56
2
SC Freiburg
53
3
1. FC Nürnberg
50
Trainersteckbrief Gruev

Gruev Ilia

MSV Duisburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1902

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Die Fans wurden endlich mal belohnt, dass sie jede Woche ins Stadion kommen.

Duisburgs Fallrückzieher-Torschütze Stanislav Iljutcenko

Gruev und seiner Mannschaft ist aber klar, dass es nicht bei diesem dritten Saisonsieg bleiben darf, soll der Klassenerhalt noch gelingen: Sechs Punkte trennen den MSV noch von den Plätzen 15 und 16. Vorentscheidenden Charakter dürfte das anstehende Spiel beim Vorletzten SC Paderborn am Freitag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) haben. Bitter für die Zebras: Ausgerechnet in diesem Kellerduell fehlen die beiden Außenverteidiger Kevin Wolze und Rolf Feltscher, die sich gegen Union beide ihre fünfte Gelbe Karte abholten.

Besonders an der Auswärtsbilanz muss Duisburg arbeiten: Gerade einmal vier Punkte konnten bislang in 13 Partien auf fremden Plätzen erbeutet werden. Der kommende Gegner SC Paderborn ist allerdings das zweitschwächste Heimteam der Liga. Siegtorschütze Klotz hat Respekt vor der anstehenden Aufgabe: "Das wird ein ganz schweres Spiel, da entscheidet sich viel. Danach können wir uns noch mal unterhalten, wie es ausschaut."

kon