Bundesliga

Nordtveit: "Es tut mir weh, Gladbach zu verlassen"

Borusse erklärt seinen Abschied

Nordtveit: "Es tut mir weh, Gladbach zu verlassen"

Havard Nordtveit

"Ich habe jetzt die Möglichkeit, meiner Karriere noch eine andere Richtung zu geben": Havard Nordtveit. imago

Als Havard Nordtveit nach Gladbach wechselte, war die Borussia abgeschlagen Letzter. "Was dann passiert ist, war der Wahnsinn", erinnert er sich auf der Vereinswebsite, "und die Jahre danach sowieso." Gladbach, im Januar 2011 außerdem verstärkt mit Martin Stranzl, Mike Hanke und Michael Fink, hielt wundersam die Klasse und machte sich bald auf, das obere Bundesliga-Drittel und den Europapokal zu erobern. Nach der laufenden Saison, fünfeinhalb Jahre nach seiner Ankunft, verlässt Nordtveit, genau wie Stranzl (Karriereende), den Niederrhein . Warum?

"Das war eine unheimlich schwierige Entscheidung für mich. Ich weiß, was ich an Borussia habe", sagt der Führungsspieler nach Wochen des Abwägens. "Ich liebe diesen Klub, ich hatte hier fünfeinhalb wunderbare Jahre, habe Freunde im Verein und in der Mannschaft. Aber ich bin erst 25 Jahre alt und ich habe jetzt die Möglichkeit, meiner Karriere noch eine andere Richtung zu geben und ein anderes Abenteuer zu starten. Es tut mir weh, Gladbach zu verlassen, es ist keine Entscheidung gegen Borussia, sondern für etwas Neues."

Spielersteckbrief Nordtveit

Nordtveit Havard

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
66
2
Borussia Dortmund
61
3
Hertha BSC
45

Ich möchte es noch einmal versuchen.

Nordtveit über die Premier League

Das Neue wird etwas Altes: die Premier League. Schon 2007, Nordtveit war gerade 17 geworden, hatte ihn Arsenal verpflichtet, anschließend aber immer wieder verliehen. "Ich habe noch kein Spiel in der Premier League gemacht. Für jeden Fußballer in Norwegen ist England das große Ziel, und ich möchte es noch einmal versuchen", sagt Nordtveit, der ablösefrei wechselt.

Seinen neuen Arbeitgeber verrät er noch nicht; es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass es sich um West Ham United handelt, jenen Klub, der in dieser Saison unter Trainer Slaven Bilic für Furore sorgt und überraschend sogar noch von der Champions League träumen darf. Es habe noch weitere Interessenten gegeben, bestätigt er, "aber ich habe die ganzen Vorgespräche meinem Berater überlassen, weil ich mich auf Borussia konzentrieren wollte. Am Ende war ich dann einmal in England, um dort mit dem Trainer meines neuen Klubs zu reden." Gladbachs Sportdirektor Max Eberl habe ihm die Entscheidung aber "total schwer gemacht".

Nordtveit ist fit für Schalke

Nun beginnt die Abschiedstour, am Freitag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) spielt Gladbach auf Schalke. Mit Nordtveit, der gegen Frankfurt (3:0) wegen einer Innenbanddehnung im Knie ausgewechselt werden musste. Die letzten beiden Monate wolle er genießen, sagt Nordtveit. "Ich will jetzt kein Spiel mehr verpassen!"

jpe