Bundesliga

Bundesliga ist bereit für Videobeweis-Testphasen

IFAB segnet Videobeweis-Tests ab

Bundesliga ist bereit für Videobeweis-Testphasen

Herbert Fandel

Begrüßt die Testphasen, will aber die Leitung in der Hand des Referees halten: Herbert Fandel, Vorsitzende des DFB-Schiedsrichter-Ausschusses. picture alliance

"Auf DFL-Seite sind wir natürlich sehr zufrieden mit dieser Entscheidung. Mit dem Ja zu den Tests für den Videobeweis wurde der mehrheitlich positiven Stimmungslage Rechnung getragen", sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken in einer offiziellen Stellungnahme am Samstag.

Die DFL werde sich nun gemeinsam mit dem DFB sehr aktiv in die auf zwei Jahre ausgerichtete Testphase einbringen. "Wenn alle noch offenen Fragen mit der FIFA geklärt sind, wollen wir schon zur kommenden Saison 2016/17 mit der ersten Phase starten. Wichtig ist uns bei der Umsetzung vor allem, dass das Fußballspiel dennoch seinen eigentlichen Charakter behält", betonte Schwenken.

Auch Infantino war zugegen - Bundesliga ist bereit

Das International Football Association Board (IFAB) hatte am Samstag seine 130. Hauptversammlung im walisischen Cardiff abgehalten. An der Sitzung des IFAB nahm auch der neue Schweizer FIFA-Präsident Gianni Infantino teil .

Christian Seifert

Christian Seifert, DFL-Geschäftsführer: "Ich gehöre nicht zu denen, die sagen, Fehler gehören dazu." picture alliance

Die Bundesliga sieht sich derweil gerüstet für die bevorstehenden Phasen. "Wenn die Tests zugelassen werden, können wir sie mit am schnellsten umsetzen, da wir über eine eigene Produktionsfirma besitzen", hatte Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, mitgeteilt. Seifert warnte allerdings auch vor Schnellschüssen: "Ich gehöre nicht zu denen, die sagen, Fehler gehören dazu. Dazu geht es um zu viel. Aber es wird eine grundlegende Veränderung des Spiels sein. Deshalb muss es sehr gut durchdacht sein. Man muss es sehr seriös prüfen und darf es nicht übers Knie brechen."

Technischer Fortschritt soll "sanft" eingeführt werden

Geplant ist deswegen die "sanfte" Einführung der Technik. In der kommenden Saison 2016/17 soll es zunächst einen Test im Offline-Modus geben, in der folgenden Spielzeit ist dann ein direkter Eingriff möglich, der aber auch noch ohne Auswirkungen auf die Partie durchgeführt werden soll.

"Wir befinden uns im Jahr 2016, wir dürfen unsere Augen vor neuer Technologie nicht verschließen", sagte Infantino zuletzt: "Wir müssen reale Tests machen und uns die Angelegenheiten anschauen."

Die Spielleitung muss in einer Hand liegen.

Herbert Fandel

Fest steht bereits, dass in der Bundesliga lediglich der Referee die Aufnahmen anfordern kann. In einigen anderen Ligen - insgesamt hatten sich neun beim Weltverband FIFA für die Testphase beworben - sollen dagegen sogenannte Challenges der Mannschaften wie im Tennis möglich sein.

Dieses Prozedere des direkten Eingreifens komme in Deutschland allerdings nicht infrage. "Uns ist wichtig, dass das Schiedsrichter-Team Herr des Geschehens bleibt", hatte Schwenken betont. Herbert Fandel, der Vorsitzende des DFB-Schiedsrichter-Ausschusses, verdeutlichte, dass der Unparteiische auf dem Feld auch weiterhin der Chef ist: "Es geht nicht, dass sich die Assistenten einmischen. Es muss eine klare Struktur in der Kommunikation geben", sagte Fandel: "Die Spielleitung muss in einer Hand liegen."

mag/sid