3. Liga

Würzburg will "gegen Halle wieder Gas geben"

Kickers verbessern sich auf Rang acht

Würzburg will "gegen Halle wieder Gas geben"

"Vorbild" Shapourzadeh (links) feierte sein Tor nach der Rückkehr in die Startelf.

"Vorbild" Shapourzadeh (links) feierte sein Tor nach der Rückkehr in die Startelf. imago

"Ich muss der Mannschaft ein Kompliment aussprechen", sagte der Würzburger Coach Hollerbach nach dem 1:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05 II. Die Rothosen kontrollierten das Geschehen und fuhren dank eines verwandelten Foulelfmeters von Amir Shapourzadeh den dritten Heimsieg der Saison ein. In den Partien zuvor hatte Hollerbach den Kapitän nicht von Beginn an aufgestellt, gegen Mainz II kehrte der 33-Jährige in die Startelf zurück. Shapourzadeh hatte den umstrittenen Strafstoß selbst herausgeholt und bekam nach dem Abpfiff ein Lob vom Trainer: "Er hat es heute gut gemacht. Aber auch, wenn er nicht spielt, ist er ein Führungsspieler und für alle im Team ein Vorbild. Er ist immer positiv und wichtig in der Kabine."

Der Mainzer Coach Sandro Schwarz gratulierte den Gastgebern zum "verdienten Sieg", merkte aber an: "Die größte Überraschung war für mich heute, dass das Freistoßspray des Schiedsrichters bei den gefühlt 843 Fouls gereicht hat." Der Rasen in der Würzburger Arena war tief, die Partie wurde vor allem durch Zweikämpfe und Nickligkeiten bestimmt. Shapourzadeh sagte nach dem Spiel: "Das zehrt schon an den Kräften. Jetzt müssen wir erst mal regenerieren, damit wir am Dienstag gegen Halle wieder Gas geben können."

Würzburger Kickers - Die letzten Spiele
Regensburg (H)
2
:
2
RW Essen (H)
4
:
2
Spielersteckbrief Shapourzadeh

Shapourzadeh Amir

Spielersteckbrief Soriano

Soriano Elia

Spielersteckbrief Schoppenhauer

Schoppenhauer Clemens

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Dynamo Dresden
57
2
Erzgebirge Aue
47
3
VfL Osnabrück
46

Soriano gesperrt, Schoppenhauer fraglich

Beim kommenden Gegner Hallescher FC erwartet Bernd Hollerbach eine "richtig kompakte Mannschaft." Tabellarisch stehen beide Kontrahenten sehr ähnlich da: Halle und Würzburg haben jeweils 37 Punkte bei einem Torverhältnis von + 7 Treffern. Das Ziel beim Aufsteiger aus Würzburg ist, so schnell wie möglich den Nichtabstieg zu sichern - bei einem Vorsprung von zehn Punkten auf den Drittletzten Cottbus sind die Sorgen aber nicht allzu groß.

Beim Spiel in Halle kann Hollerbach auf fast alle im Kader bauen. Nur Elia Soriano sitzt noch die Sperre nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Erfurt ab. Der Einsatz von Clemens Schoppenhauer ist nach einer Blessur im Knie noch fraglich. Hollerbach will sich nicht in die Karten schauen lassen, was die Startelf gegen den Tabellennachbarn angeht: "Bis zum Anpfiff kann noch einiges passieren."

kon