WM

Sperren für Blatter und Platini auf sechs Jahre reduziert

FIFA-Berufungskommission lehnt Einsprüche ab

Sperren für Blatter und Platini auf sechs Jahre reduziert

Joseph Blatter (li.) und Michel Platini

Ihre Sperren wurden von acht auf sechs Jahre reduziert: Joseph Blatter (li.) und Michel Platini. imago

"Die Berufungskommission war der Auffassung, dass die Arbeit und die Dienste von Michel Platini und Joseph S. Blatter über die Jahre für die FIFA, die UEFA und den Fußball im Allgemeinen angemessen zu würdigen sind und sich strafmildernd auswirken sollten", teilte die FIFA mit. Die Berufung der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission, die eine lebenslange Sperre beantragt hatte, wurde ebenfalls abgewiesen. Blatter muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von rund 45.000 Euro, Platini eine in Höhe von 73.000 Euro zahlen.

Die beiden einst mächtigen Funktionäre dürfen somit bis 2021 keinerlei Ämter im Weltfußball ausüben. Als letzte sportrechtliche Instanz könnten Blatter und Platini nun den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) anrufen. "Ich bin tief enttäuscht von der FIFA-Rekurskommission", sagte Blatter. "Selbstverständlich ziehe ich den Fall ans CAS weiter." Auch Platini hatte diesen Schritt zuvor angekündigt.

Blatter und Platini waren im vergangenen Dezember für acht Jahre gesperrt worden. Zum Verhängnis wurden beiden die dubiose Zahlung von 1,8 Millionen Euro im Jahr 2011 von der FIFA an Platini. Für den UEFA-Chef war die Sanktion durch die FIFA-Ethikkommission das Ende seiner Präsidentschaftsambitionen - der neue FIFA-Boss wird am 26. Februar ohne Platini gewählt. In Zürich darf sich auch Blatter nicht wie von ihm angestrebt "verabschieden", ein mögliches CAS-Urteil wird erst in einigen Wochen gesprochen werden.

dpa/sid/cfl