Hertha-Manager Michael Preetz erwartet schweren Gang beim VfB

Kalou fällt aus - Lustenberger steht parat

Salomon Kalou

Herthas Salomon Kalou zog sich in Heidenheim eine Zerrung im Oberschenkel zu und fällt in Stuttgart aus. imago

Herthas erfolgreichster Torschütze in der laufenden Saison (zehn Treffer in 19 Ligapartien, drei Tore in vier Pokalspielen) reiste bereits am Donnerstagnachmittag nach Berlin zurück.

Wie lange der Ivorer ausfallen wird, ist noch unklar. "Wir hoffen auf Wolfsburg", sagt Manager Michael Preetz. Am 20. Februar empfängt Hertha im heimischen Olympiastadion den amtierenden Pokalsieger. Nach Kalous Abreise bleiben Coach Pal Dardai für die Partie in der Mercedes-Benz-Arena noch 19 Akteure, da er wegen der angeschlagenen Vladimir Darida (Prellung oberhalb der Achillessehne) und Fabian Lustenberger (Knieprobleme) für die "Doppelschicht" in Schwaben 20 Profis nominiert hatte.

Darida konnte bereits in Heidenheim wieder mitwirken, Lustenberger, der im Pokal noch hatte passen müssen, dürfte in Stuttgart ebenfalls wieder zur Verfügung stehen. Der Schweizer trainierte jedenfalls am Donnerstagnachmittag wieder mit der Mannschaft.

Springt Haraguchi erneut in die Bresche?

Marvin Plattenhardt, Genki Haraguchi und Vedad Ibisevic

Ungeahnter Höhenflug: Marvin Plattenhardt (li.) und Vedad Ibisevic feiern den Torschützen Genki Haraguchi. picture alliance

Kalou fehlt dagegen, und für Preetz ist unstrittig: "Salomons Ausfall trifft uns." Gleichzeitig sei es aber auch eine Chance für andere Akteure, sich zu zeigen, so der Manager. Da kommt es den Verantwortlichen gelegen, dass sich in Heidenheim ein Berliner Spieler treffsicher zeigte, der sonst nicht so sehr dadurch auffällt: Genki Haraguchi. In bisher 40 Ligaspielen für die Berliner seit seinem Wechsel im Sommer 2014 hat der Japaner gerade mal zwei Tore erzielt. Einen hat der schnelle und wendige Flügelspieler mit seinem spektakulären Sololauf vor seinen Treffer zum 3:1 nicht überrascht: Pal Dardai. Der Hertha-Trainer kennt derlei Fähigkeiten von Haraguchi. "In Japan hat Genki viele solcher Tore geschossen", sagt Dardai, "und auch bei uns im Training. Im Spiel gingen die Bälle bisher aber oft drüber oder daneben. Ich freue mich für Genki, dass er getroffen hat."

In Stuttgart wird Haraguchi wohl gesetzt sein, wer Kalou auf der linken offensiven Seite ersetzt, ist noch offen. In Heidenheim hatte Johannes van den Bergh nach Kalous Verletzung dessen Position eingenommen. Unabhängig wer auch immer Kalou ersetzt, Preetz erwartet einen schweren Gang zur Mannschaft der Stunde. "Man sieht, dass der VfB Selbstvertrauen hat", sagt der Manager, "die Mannschaft hat sich stabilisiert. "Aber", so Preetz weiter, "es ist nicht so, dass wir nichts dagegen zu setzen hätten." Etwa ein mentales Hoch dem ersten Halbfinal-Einzug im Pokal seit 1981.

Andreas Hunzinger