FC Augsburg will Revanche gegen Ingolstadt

Weinzierl: "Wir sind die zweite Kraft in Bayern"

Markus Weinzierl, Trainer FC Augsburg

Strebt nach Ergebniskorrektur: FCA-Trainer Markus Weinzierl vor der Partie in Ingolstadt. imago

Am Mittwoch hat der Neuzugang zum ersten Mal mit den Augsburgern trainiert. Einen Tag vor dem bayerischen Derby beim FC Ingolstadt stellte FCA-Trainer Markus Weinzierl fest: "Er macht einen guten Eindruck und ist ein angenehmer Typ. Wir können ihn brauchen." Der Coach will dem Neuen Anlaufzeit geben, traut Finnbogason gleichzeitig aber schon zu, "von Anfang an zu spielen oder als Joker zu agieren. Das werden wir sehen."

Wahrscheinlich wird der Isländer erst einmal auf der Bank Platz nehmen, denn Augsburgs etatmäßiger Angreifer Bobadilla ist wieder "100 Prozent fit", wie Weinzierl bestätigte. Kompensieren muss der Trainer bekanntlich den Ausfall seines Mittelfeldchefs Daniel Baier. Der 31-Jährige ist in Ingolstadt ohnehin Gelb-gesperrt, mit einem Haarriss im Sprunggelenk wird er aber auch in den nächsten Wochen fehlen. Dominik Kohr könnte auf die Sechser- und Ja Cheol Koo auf die Achterposition rücken. "Es gibt nicht nur ein System, wir können auch mehrere Varianten spielen und uns anpassen", gab sich Weinzierl optimistisch.

Es gibt auch keine Sticheleien mit den alten Kollegen.

Caiuby

Dafür kehrt der ehemalige Schanzer Caiuby (2011-2014) nach Gelbsperre zurück und freut sich, wieder dabei sein zu können: "Ich bereite mich auf dieses Spiel vor wie auf jedes andere. Es gibt auch keine Sticheleien mit den alten Kollegen." Gastgeschenke wird Caiuby freilich nicht im Gepäck haben, für den Stürmer zählt einzig ein Sieg gegen den Ex-Verein, um diesen in der Tabelle zu überholen. Beide Teams trennen derzeit zwei Punkte.

Vorschau

"Unser Ziel ist es, uns wieder mehr Chancen zu erspielen. Das Wichtigste bleibt aber die Defensive", formulierte Weinzierl das Vorgehen. "Ich erwarte kein Spiel, in dem viele Tore fallen. Beide Teams lassen sehr wenig zu, wir wollen trotzdem gewinnen." Vieles spricht für eine torlose erste Hälfte. Ingolstadt ging 13-mal mit einem 0:0 in die Pause, Augsburg achtmal. In der Hinrunde verlor der FCA das Duell 0:1. "Wir wollen das Ergebnis aus dem Hinspiel korrigieren. Diese Niederlage hat uns natürlich sehr geärgert", sagte Weinzierl, der erwartet, dass Kleinigkeiten das Spiel entscheiden werden.

Weinzierl hat trotz guter Statistik "großen Respekt"

Die Statistik spricht für den FC Augsburg: In den letzten vier Auswärtspartien verbuchte der FCA zehn von zwölf möglichen Punkten und kein einziges Gegentor. Die Augsburger sind seit sieben Spielen ungeschlagen, nachdem sie zuvor sieben Runden in Folge sieglos geblieben waren. Ingolstadt hingegen verbuchte in den letzten sechs Partien nur einen Sieg (1:0 durch ein Elfmetertor zum Rückrundenstart gegen Mainz) und insgesamt nur zwei Treffer. Dennoch hat Weinzierl "großen Respekt" vor den Schanzern, fährt aber mit breiter Brust ins nur 80 Kilometer entfernte Ingolstadt, denn: "Wir spielen international und sind daher die zweite Kraft in Bayern."

cfl

Siegertypen und Rekordspieler