Stürmer kommt aus Aalborg - Proschwitz nach St. Truiden

Paderborn holt Helenius

Hüne für die Offensive: Nicklas Helenius.

Hüne für die Offensive: Nicklas Helenius. imago

Der Angriff bereitet dem SC Paderborn in der aktuellen Saison ein wenig Sorgen: Nur 17 Tore erzielte das Team von Trainer Stefan Effenberg in den ersten 19 Spielen. Zu wenig, weshalb der SCP noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden ist. Helenius soll nun dabei helfen wieder mehr Torgefahr auszustrahlen.

Bereits seit längerem beobachten die Ostwestfalen den 1,96 Meter großen Stürmer, wie Geschäftsführer Sport Michael Born verriet: "Wir haben Nicklas Helenius schon seit mehreren Jahren auf unserem Zettel und seine Entwicklung genau verfolgt. Ich bin sehr froh, dass uns dieser Transfer jetzt gelungen ist." Der 24-jährige kommt vorerst bis zum Saisonende aus Aalborg, kann aber per Kaufoption auch darüber hinaus verpflichtet werden.

Spielersteckbrief Proschwitz

Proschwitz Nick

Spielersteckbrief Helenius

Helenius Nicklas

Trainersteckbrief Effenberg

Effenberg Stefan

SC Paderborn 07 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.06.1985

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

Voraussetzung dafür ist aber, dass sich der Mann, der viel Erfahrung in der dänischen Liga sammelte und ein kurzes Intermezzo in der Premier League bei Aston Villa (drei Spiele) gab, gut entwickelt.

Stefan Effenberg jedenfalls freut sich auf den Neuen, der ein "ganz anderer Stürmertyp" sei als der bereits vor wenigen Wochen aus Nürnberg geholte Jakub Sylvestr - und ihm so weiter Optionen bietet. "Er verfügt über besondere körperliche Voraussetzungen und trotz seiner Größe über starke spielerische Qualitäten", erklärt der Trainer. "Beide neuen Angreifer sind wertvoll für unseren Kader."

Proschwitz: Vertrag aufgelöst, Wechsel nach St. Truiden

Keine Rolle mehr, weil suspendiert, spielte Nick Proschwitz in Paderborns Kader - und hat sich nun endgültig verabschiedet. Der Verein und der Spieler einigten sich auf eine Vertragsauflösung. Der Angreifer wird zukünftig für den belgischen Verein VV St. Truiden auf Torjagd gehen.

5000 Euro Strafe vom DFB-Sportgericht

Zudem wurde am Montag bekanntgegeben, dass der SCP eine Geldstrafe von 5000 Euro zahlen muss. "Vermeintliche Fans" waren in den Spielen in Duisburg (5. Oktober 2015) und in Bochum (11. Dezember 2015) "durch Pyrotechnik auffällig geworden", woraufhin das DFB-Sportgericht nun die Strafe aussprach. "Wir appellieren an die Vernunft aller Zuschauer, das Abbrennen von Pyrotechnik zukünftig zu unterlassen und dem Verein keinen weiteren wirtschaftlichen Schaden zuzufügen", sagt der Geschäftsführende Vizepräsident und Gesamtgeschäftsführer Martin Hornberger und betont: "Wenn wir entsprechende Täter ermitteln können, werden sie mit empfindlichen Strafen belegt."

kid