Frankfurt: Reinartz muss unters Messer

Erste Tore von Fabian, Sonderlob für Gacinovic

Traf erstmals für den neuen Klub: Frankfurts Marco Fabian (Mitte).

Traf erstmals für den neuen Klub: Frankfurts Marco Fabian (Mitte). imago

"Wie es aussieht, muss er an der Leiste operiert werden", gab Veh nach der Partie den aktuellen Stand der Untersuchungen wieder. Reinartz hatte wegen der anhaltenden Beschwerden einen Spezialisten in Berlin aufgesucht. Nachdem eine Spritzenkur nicht angeschlagen hat, hält dieser einen medizinischen Eingriff für erforderlich. "Reinartz wird vermutlich einige Wochen ausfallen", so Veh.

Ohne die Ausfälle, zu denen ferner Carlos Zambrano, Marc Stendera, Johannes Flum, Luc Castaignos, Sonny Kittel und Anderson zählen, tat sich die Eintracht eine Halbzeit lang schwer in dem nicht-öffentlichen Testspiel gegen den Zweitligisten aus Braunschweig. Was auch damit zusammenhing, dass Haris Seferovic wegen einer zwei Tage zuvor erlittenen Oberschenkelprellung nur bedingt einsatzfähig war. Der Schweizer war im ersten Durchgang die einzige Spitze, nach dem Seitenwechsel rückte Alex Meier nach vorne. Außerdem wechselte Marco Fabian vom linken Mittelfeld auf die 10, die Position des Mexikaners übernahm Szabolcs Huszti, der zuvor auf der Sechs spielte. Fabian gelangen per Doppelschlag in der 73. und 74. Minute die ersten beiden Tore im Eintracht-Trikot.

Spielersteckbrief Reinartz

Reinartz Stefan

Spielersteckbrief Fabian

Fabian Marco

Spielersteckbrief Gacinovic

Gacinovic Mijat

Trainersteckbrief Veh

Veh Armin

Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Defensiv offenbarte Frankfurt erneut einige Schwächen, wofür auch Neuzugang Kaan Ayhan in der Innenverteidigung verantwortlich war. Nach vorne zeigte sich die Elf in der veränderten Aufstellung aber nun agiler. "Gacinovic hat wesentlich mehr Schwung reingebracht", lobte Veh den 20-Jährigen Serben, der in der 60. Minute den ersten Ausgleich bewerkstelligt hatte.

Statistik zum Spiel

Frankfurt: Hradecky – Ignjovski (69. Chandler), Russ (69. Medojevic), Abraham (80. Kinsombi), Djakpa (46. Oczipka) – Hasebe, Huszti – Aigner (46. Ayhan), Meier (69. Waldschmidt), Fabian (80. Gerezgiher) – Seferovic (46. Gacinovic)
Braunschweig 1. Hälfte: Gikiewicz – Ofosu-Ayeh, Baffo, Correia, Reichel – Boland – Omladic, Schönfeld, Khelifi – Hochscheidt – Kumbela
Braunschweig 2. Hälfte: Gikiewicz – Correia (75. Baghdadi), Vrancic, Decarli, Kijewski – Pfitzner, Matuschyk – Zuck, Holtmann - Düker, Ademi
Tore: 0:1 Correia (36.), 1:1 Gacinovic (60.), 1:2 Ademi (65.), 1:3 Ademi (68.), 2:3 Fabian (73.), 3:3 Fabian (74.)

Michael Ebert/jf